Polizei sucht nach Ursache für Feuer in Gottstreu

Großeinsatz: Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus verhindern, wo durch die Hitze schon Scheiben zersprungen waren. Foto: hessennews-tv

Oberweser/Gottstreu. Die Beamten der Ermittlungsgruppe der Polizeistation Hofgeismar haben ihre Brandursachenforschung nach dem Feuer auf einem Grundstück an der Unteren Straße in Oberweser-Gottstreu fortgesetzt.

Sie gehen derzeit davon aus, dass die in der Scheune untergebrachten und vom Feuer vollständig zerstörten landwirtschaftlichen Arbeitsgeräte nicht an das Stromnetz angeschlossen waren und somit nicht Ursache für den Brand gewesen sind. Die Ermittler konnten bislang jedoch nicht verlässlich ausschließen, dass das in der Scheune verlegte Stromnetz selbst in Brand geraten ist.

Eine fahrlässige oder vorsätzliche Inbrandsetzung komme ebenfalls in Betracht, teilte die Kripo mit. Um dies zu klären, bitten die Ermittler Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich zu melden.

Es sei offenbar dem schnellen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Oberweser mit Unterstützung der Wehr aus Hofgeismar zu verdanken, dass der Vollbrand der Scheune nicht auf das unmittelbar angrenzendes Wohnhaus übergriff. Die nur wenige Minuten nach der Brandmeldung anrückenden Wehrleute sorgten mit ihrem schnellen Handeln möglicherweise auch dafür, dass niemand verletzt wurde.

Die Anwohner waren gegen 20.45 Uhr auf das Feuer aufmerksam geworden, als die Flammen bereits aus den Fenstern der etwa 50 Quadratmeter großen Scheune schlugen. Die Feuerwehrleute konnten zwar den Abbrand bis auf die Grundmauern nicht mehr verhindern, ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus, in das eine ehemalige Gaststätte integriert ist, gelang ihnen dennoch.

Infolge der enormen Hitzeentwicklung waren bereits einige Fenster und deren Scheiben am Wohnhaus beschädigt worden. Der Gesamtsachschaden beläuft sich nach Schätzungen der Ermittler auf 50 000 Euro. Hinweise an die Hofgeismarer Polizei (05671/99280) oder die Kasseler Polizei (0561/9100).

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.