Sababurg-Streit: Stadt fürchtet um Tourismus

Beliebter Ort, um zu heiraten: Da die Stadt vom Land keine offizielle Antwort hat, ob Trauungen auf der Sababurg noch möglich sind, nimmt sie keine Termine mehr an. Archivfoto: Thiele

Hofgeismar. Durch die Unsicherheiten in Bezug auf die Sanierung der Sababurg sieht die Stadt Hofgeismar ihre touristische Entwicklung in Gefahr.

Zwei Anfragen an das für die Burganlage verantwortliche Hessische Finanzministerium seien unbeantwortet geblieben, klagt Hofgeismars Bürgermeister Markus Mannsbarth gegenüber der HNA.

Hintergrund sind die Kündigung des Pachtverhältnisses mit den Hoteliers und die geplante Sanierung des Burghotels, die nicht am Jahresanfang starten konnte, weil die Pächter gegen die Kündigung geklagt haben

„Bei allem Verständnis, dass dieses Verfahren Zeit braucht, ist es untragbar für die Stadt, dass wir nicht wissen, wie es weitergeht“, sagt Mannsbarth. Die Burg sei nicht irgendein Gebäude, sondern das Aushängeschild für die Region und der Kern der Tourismuswerbung für die Stadt, die seit kurzem mit dem Zusatz Dornröschenstadt wirbt. Deshalb sei die als Dornröschenschloss vermarktete Sababurg als Ausflugsziel und Außenstelle des Standesamtes unverzichtbar.

Die negativen Folgen seien bereits spürbar. Es gebe viele Anfragen von Touristen, ob es sich überhaupt noch lohne, nach Hofgeismar zu kommen. Termine für Trauungen könne die Stadt wegen der Unsicherheit nicht mehr annehmen.

Mannsbarth klagt, dass die Stadt aus der Zeitung von den Entwicklungen erfahren musste und das Land auf zwei Briefe vom Sommer 2015 und Anfang Januar 2016 nicht geantwortet haben. Darin wollte die Stadt wissen, ob weiter Trauungen auf der Burg möglich sind und wann die Sanierung beginnt. Es habe nur die Auskunft gegeben, dass es nichts zu berichten gebe. Vom Land gab es am Montag keine Stellungnahme. Der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen stimmt sich noch mit dem Finanzministerium ab.

Hotelier Günther Koseck will unterdessen die Stadt Hofgeismar wegen entgangener Umsätze bei Trauungen verklagen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.