Wo sind die meisten Vierbeiner gemeldet?

Das sind die Hundestädte im Kreisteil Hofgeismar

Hofgeismar. Am Montag ist Welthundetag. Eine HNA-Umfrage in den Rathäusern zeigt, wo die meisten Vierbeiner gemeldet sind.

Dem Statistik-Portal „Statista“ nach leben deutschlandweit 7,9 Millionen Hunde, davon etwa 5600 im Kreisteil Hofgeismar. Die meisten Hunde gibt es in Hofgeismar (1000), dicht gefolgt von Liebenau (950) und Calden (700). Schlusslicht ist Wahlsburg (250).

Wird die Zahl der Einwohner zur Zahl der Hunde ins Verhältnis gesetzt, so nimmt Liebenau die Spitzenposition ein und Hofgeismar springt auf den letzten Platz. Die Gründe sind vielfältig. Eine Faustregel lautet: Je ländlicher die Gegend, desto mehr Hunde gibt es. Zudem hat Liebenau mit 48 Euro die niedrigste Hundesteuer im Kreisteil. In Bad Karlshafen müssen Hundebesitzer dagegen 150 Euro berappen. 

Hunde im Kreisteil pro Einwohner

• Etwa 950 Hunde sind in Liebenau angemeldet. Dabei hat die Stadt insgesamt nur etwa 3100 Einwohner. Das sind mit Abstand die meisten Hunde pro Einwohner.
• Die zweitmeisten Hunde gibt es in Wahlsburg. Auf 2000 Einwohner kommen 250 Vierbeiner.
• Der Bronze-Rang geht an Trendelburg. 600 Hunde kommen hier auf 5500 Menschen.
• Platz vier teilen sich Calden, Reinhardshagen und Grebenstein mit 700 Hunden bei 7500 Einwohnern, beziehungsweise 420 Hunden bei 4500 Einwohnern und 550 Hunden und 5900 Einwohnern.
• Danach kommt Immenhausen mit 600 Hunden auf 6800 Einwohner.
• Vorletzter ist Bad Karlshafen. Bei 3600 Einwohnern sind 300 Hunde angemeldet.
• Schlusslicht ist Hofgeismar mit 1000 angemeldeten Hunden bei 16 000 Einwohnern.
• Zahlen auf Oberweser lagen nicht vor. (rax

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.