Stadt will weiter auf Sababurg trauen

Sababurg Foto: Thiele

Hofgeismar / Sababurg. Die Stadt Hofgeismar hat großes Interesse daran, die Trauungen im Standesamt auf der Sababurg fortzusetzen.

Dies gilt, sofern das Land Hessen als Besitzer der Burg entsprechende Informationen liefert.

Gespräche zwischen der Stadt Hofgeismar und dem bisherigen Pächter der Sababurg sind am Montag nach Angaben beider Seiten ausgesprochen offen und konstruktiv verlaufen. Die Stadtverwaltung versucht jetzt nach Angaben des Bürgermeisters nochmals genauere Zeitangaben vom Land Hessen zu bekommen. Wenn es bis zum Abschluss des Gerichtsverfahren gegen die Kündigung des Pachtvertrages noch bis zum Herbst dauere, dann bekomme man sicher auch eine neue Hochzeitssaison 2016 auf der Sababurg hin, sagte Bürgermeister Markus Mannsbarth auf Anfrage.

Beide Seiten hätten in dem Gespräch ihre Sicht der Dinge geschildert und Unklarheiten etwa hinsichtlich der Zahl der Trauungen und der Werbeaktionen mit der Dornröschenfigur klargestellt. Die Mitglieder des Magistrats seien sehr aufgeschlossen gewesen, bestätigte Pächter Günther Koseck. Beide Seiten, so erklärte Bürgermeister Mannsbarth, wollten die Vergangenheit ruhen lassen und sich auf künftige Projekte konzentrieren. Koseck wird jetzt eine neue Kooperationsvereinbarung erarbeiten und nächste Woche der Stadt vorlegen.

Lesen Sie auch:

- Hofgeismar will Probleme mit Sababurg klären

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.