Telefonierende Flüchtlinge gefährden Verkehr

Telefonierender Flüchtling auf der Beberbecker Allee. Foto: Gehlen
+
Telefonierender Flüchtling auf der Beberbecker Allee.

Beberbeck. Autofahrer berichten oft von Personen, die auf der Fahrbahn der Kreisstraße 55 bei Beberbeck spazieren. Der Hauptgrund dafür ist nach Angaben der Menschen vor Ort, dass die Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung in dem Hofgeismarer Stadtteil hier nach einem Handynetz suchen.

Hofgeismars Bürgermeister Markus Mannsbarth (SPD) hatte deshalb beim Regierungspräsidium (RP) Kassel angeregt, ein Funknetz (WLAN) an der Unterkunft einzurichten. „Die Stadt kann da wenig machen.“ Aber auch das RP hält das nicht für möglich. „Das einzurichten kostet Geld, das wir nicht haben“, sagt Michael Conrad, Pressesprecher des RP. Zudem sei es schwer vermittelbar, wenn jetzt speziell für die Flüchtlinge investiert würde. „Den anderen Beberbeckern geht es ja auch so, dass sie kein Handynetz haben.“ Sie müssten eben ein paar Meter gehen, um Empfang zu haben.

Viele Flüchtlinge stehen deshalb auf der Kreisstraße. Dort soll es möglich sein, zu telefonieren und ins Internet zu gehen. Da es keinen Seitenstreifen gibt, finden das aber viele gefährlich. Besonders Besorgnis erregend ist für Anwohnerin Veronique Bollerhey, dass die Flüchtlinge oft dunkel gekleidet auf der Straße unterwegs und so nur schwer zu sehen seien. „Viele fahren abends auch ohne Licht am Fahrrad auf der Straße.“ Um Autofahrer auf der Strecke vor den Fußgängern zu warnen, hält sie ein Warnschild für sinnvoll. Laut Mannsbarth sei das aber nicht ohne Weiteres machbar.

Dennoch hat die Polizei bislang keine Unfälle oder gefährliche Situationen wegen der Menschen, die auf der Straße gehen, registriert. „Als die Unterkunft neu war, hat es ein paar Mal Hinweise auf die Personen auf der Fahrbahn gegeben“, sagt Michael Schneider, Leiter der Hofgeismarer Polizeidienststelle. Mittlerweile sei das aber allgemein bekannt. (tla)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.