Gemeinden in Nordspitze setzen auf Wohnmobil-Touristen

Wohnmobil- und Campingboom: Auch der Campingplatz an der Weser in Oedelsheim profitiert vom steigenden Interesse der Urlauber am mobilen Urlaub im eigenen Land. Günter Ahrens aus Burgdorf bei Hannover bleibt mit seiner Frau jeweils von Frühjahr bis Herbst auf dem Platz. Hier zapft er Strom aus einer der neuen mobilen Säulen, die bei Hochwasser schnell abgebaut werden können. Foto: Thiele

Immenhausen/Trendelburg. Nach Hofgeismar, Grebenstein und Wahlsburg planen auch Immenhausen und Trendelburg die Anlage von Wohnmobilstellplätzen.

Der Reisemobiltourismus gehört zu den boomenden Tourismuszweigen in Deutschland und immer mehr Kommunen versuchen, sich einen Teil des Kuchens aus zwölf Millionen Übernachtungen zu sichern. In Immenhausen soll ein Platz für acht Fahrzeuge noch dieses Jahr fertig werden.

„Wir sind Mitglied der neuen Touristischen Arbeitsgemeinschaft (TAG) Reinhardswald und versprechen uns von diesem Angebot, dass mehr Wohnmobilisten in unserer schönen Stadt übernachten“, sagte Bürgermeister Jörg Schützeberg bei einem Ortstermin auf dem Schotterparkplatz vor dem Bernhard-Vocke-Sportstadion, wo die Stellplätze entstehen werden. Bisher gab es lediglich einen einzelnen markierten Stellplatz auf dem Parkplatz am Steinweg, aber keine Serviceangebote. Am neuen Stellplatz am Stadtrand, etwa 500 Meter Fußweg von Einkaufsmöglichkeiten und Innenstadt entfernt, werden acht Stellplätze ausgewiesen, davon zwei in Premium-Version mit Pflasterung. Dazu gibt es eine Entsorgungsstation für Abwasser und (abhängig von den Kosten) eventuell auch für Chemietoiletten sowie Stromanschlüsse und Wasser. Duschen können im Schwimmbad genutzt werden, es sind zwei Gaststätten direkt nebenan.

Das Projekt kostet 21 800 Euro, zu denen aus dem Leader-Programm der Europäischen Union 12 824 Euro beigesteuert werden und 8977 Euro auf die Stadt selbst entfallen. Im Reinhardswald und im Umland müssten weitere Akzente für den Ausbau des Tourismus gesetzt werden, sagte Peter Nissen als Leiter der Regionalentwicklung beim Kreis Kassel.

Die Stadt Trendelburg plant auf einer Wiese an der Diemel ebenfalls einen neuen Wohnmobilstellplatz.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.