Förderverein möchte investieren

Ideen gesucht: 65.000 Euro können für Immenhäuser Schwimmbad ausgegeben werden

Immenhausen. Ein Becken für Kleinkinder, ein Wellenbad oder eine Sauna – mit dem passenden Budget können Schwimmbäder in vielerlei Arten attraktiver und abwechslungsreicher gestaltet werden.

Dem Förderverein Schwimmbad Immenhausen steht eine Summe in Höhe von 65.000 Euro zur Verfügung, die ausgegeben werden kann. Das Geld stammt aus Spenden.

André Rittner ist es dabei als Vorsitzender des Fördervereins wichtig, dass die Summe nicht für Investitionen in den normalen Betrieb fließen, wie zum Beispiel dem Beheizen des Freibades. „So würde das Geld verpuffen. Es sollte ein bleibender Mehrwert entstehen, der von möglichst vielen Menschen genutzt werden kann“, sagt Rittner.

Er möchte wissen, was Besucher im Bad wichtig finden und welche Investition sinnvoll wäre. „Sie soll die Attraktivität, den Spaß für Jung und Alt und damit den Besuch fördern.“

Der Förderverein Schwimmbad wurde vor fünf Jahren gegründet. Die Absicht war damals, das Bad für Kinder und Erwachsene attraktiver zu gestalten. Die Stadt und ihre Fraktionen seien nicht bereit gewesen, dafür Geld zur Verfügung zu stellen. „Mit dem Glauben, dass engagierte Bürger sich gegenseitig helfen und von einigen Seiten eine Unterstützung finanzieller Art möglich ist, wurde der Förderverein Schwimmbad gegründet“, sagt Rittner. Der Vorsitzende weiß noch gut, dass er damals von vielen belächelt wurde, gerade von Vertretern attraktiver Breitensportarten, die mit ihren eigenen Erfahrungen eine Stagnation erlebten. Dennoch sei das Etappenziel schon jetzt erreicht: „Wir haben in den letzten Jahren nicht nur etwa 20 000 Euro und tolle Veranstaltungen in das Bad gesteckt, wir besitzen nun auch die Ausstattung, große Maßnahmen mit einem Budget von bis zu 65 000 Euro umzusetzen“. Wenn die Stadt bereit sei, ihr Eigentum ebenfalls wie üblich mit bis zu 50 Prozent zu unterstützen, dann könne es hier um eine Summe von bis zu 130 000 Euro gehen. Ob die Stadt ebenfalls einen Betrag für das Schwimmbad zur Verfügung stellt, ist laut Kämmerer Lars Obermann aber noch nicht geklärt.

„Mit dem Geld könnte ein Kleinkindbecken im Innen- oder Außenbereich gebaut, das Freibad in eine Art Spaß-Wellenbad oder eine Sauna ehrenamtlich betrieben werden“, sagt Rittner. 

Er ruft auf, Ideen für das Immenhäuser Bad mitzuteilen über Facebook oder per E-Mail an andre.rittner@online.de

Rubriklistenbild: © Archivfoto: Temme

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.