Holzhäuser Unterstützerkreis feierte ein Gartenfest mit Flüchtligen

Integration beim Feiern

Lecker: Arabische Speise: Kurien und Nishtiman hatten für das Fest Tabulé vorbereitet.

Holzhausen. Um Flüchtlinge zu integrieren, machen die Holzhäuser einiges möglich: Am Wochenende war es ein gemeinsames Gartenfest, welches der örtliche Unterstützerkreis der Einwanderer veranstaltete.

„Bei uns leben derzeit rund 20 Menschen aus Syrien, Afghanistan, dem Iran und Irak“, erklärte Niklas Schimmer, Koordinator der Gruppe. Mit vielen Aktivitäten versuchten sie, die Integration ihrer Neubürger voranzutreiben. Dazu gehört nicht nur der ehrenamtliche Deutschunterricht, auch Fahrdienste zu Ärzten oder Hilfe bei Behördengängen gehören dazu. In der Freizeit wird alle zwei Wochen miteinander gekocht oder Ausflüge in die Umgebung unternommen. So wundert es nicht, dass sich die meisten Einwanderer pudelwohl in dem Immenhäuser Ortsteil fühlen, dort am liebsten bleiben würden. Besonders engagiert ist Susanne Steckbeck, die sich drei syrischen Frauen angenommen hat. „Meine drei syrischen Weiber“, nennt die Pensionärin liebevoll ihre neuen Freundinnen, für die sie schon einiges möglich gemacht hat. „Als sie hier her gekommen sind, wurden sie mit Winterkleidung eingedeckt - deshalb habe ich schon einiges von meinen Sommersachen weitergegeben.“

Für die Holzhäuserin ist das Miteinander eine wahre Bereicherung: „Die Herzlichkeit tut einfach gut - ständig wird gekuschelt und gedrückt, das ist einfach schön.“ Doch nicht nur für die drei Frauen setzt sich Steckbeck ein, auch einem jungen Afghanen hat sie nun einen Praktikumsplatz im Kasseler Kulturzelt besorgt. Und da er nicht wisse, wie er zurück nach Holzhausen kommen soll, sogar einen Schlafplatz in Kassel. Das ist übrigens ein starker Kritikpunkt der Flüchtlinge - die schlechte Busverbindung nach Kassel missfällt den meisten sehr. Zur Sprache kamen bei der Zusammenkunft auch die geringe Anzahl an Deutschkursen von offizieller Seite.

Wie eng der Unterstützerkreis mit den Neubürgern zusammengewachsen ist, zeigte sich auch beim Gartenfest. Da jeder etwas vorbereitet hatte, gab es arabische Speisen wie Tabulé kombiniert mit deutschen Gerichten. Um das gespendete Grillfleisch kümmerten sich die Männer aus Afghanistan, garten Mengen an Lamm und Hähnchen für alle 50 Gäste.

Von Tanja Temme

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.