Fragen und Antworten zum Mordprozess gegen einen Wachmann aus Calden

Psychiater soll Klarheit bringen

Freiheitsstrafe: Bei Mord sieht das Gesetz lebenslang vor. Foto: dpa

Calden. Sieben Verhandlungstage, 26 Zeugen – der Prozess gegen den 25-jährigen Angeklagten aus Calden, der seinen 35-jährigen Arbeitskollegen erschossen haben soll, wird das Landgericht Kassel mindestens bis Ende November beschäftigen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Prozess.

? Wo befindet sich der Angeklagte zurzeit?

!In Untersuchungshaft. Dort ist er seit der Tat am 10. Februar untergebracht.

? Von wem wird der 25-Jährige vertreten?

!Von einem Pflichtverteidiger. Dieser wird vom Gericht bestellt, wenn die Verhandlung vor dem Land- oder Oberlandesgericht stattfindet oder der Angeklagte in Untersuchungshaft sitzt. Außerdem ist ein Verteidiger zwingend notwendig, wenn der Angeklagte unfähig ist, sich selbst zu verteidigen (zum Beispiel bei Ausländern) oder ein Verbrechen verhandelt wird, also eine Tat, die mit mindestens einem Jahr Freiheitsstrafe bedroht ist. Ein Pflichtverteidiger kostet den Beschuldigten erst einmal nichts. Er wird vom Staat bezahlt.

? Wieso sind so viele Zeugen zum Prozess geladen?

!Die Zeugen werden gebraucht, um die Tat und die Umstände sorgfältig klären zu können, sagt Christian Springmann, Sprecher des Landgerichts. Bei den Zeugen handelt es sich neben Polizisten um Leute aus dem Umfeld des Angeklagten und des Getöteten. Außerdem sind zwei Sachverständige geladen: ein Rechtsmediziner und ein Psychiater.

? Wie wird die Verhandlung ablaufen?

!Nach dem Verlesen der Anklage wird in die Beweisaufnahme eingetreten. Nach Schluss der Beweisaufnahme halten Staatsanwalt und Verteidiger ihre Plädoyers. Anschließend erhält der Angeklagte die Gelegenheit zum letzten Wort. Nach Beratung der Kammer wird ein Urteil verkündet.

? Wann soll das Urteil verkündet werden?

!Geplant ist, dass das Urteil am letzten Hauptverhandlungstermin, also am 22. November, verkündet wird. Eine Hauptverhandlung läuft aber nicht immer so wie geplant ab. Sie ist vielmehr ein Prozess. Im Verlauf einer Hauptverhandlung kann sich herausstellen, dass die ursprünglichen Planungen angepasst werden müssen. Dies kann zur Folge haben, dass ein Urteil später oder aber auch früher verkündet wird.

? Der 25-Jährige aus Calden ist wegen Mordes angeklagt. Welche Strafe hat er zu erwarten, wenn das Gericht zu dem Schluss kommen sollte, dass er die Tat begangen hat?

!Ein Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft. Es gibt aber seitens des Bundesministeriums der Justiz Überlegungen, in einer Reform der Tötungsdelikte, die lebenslange Freiheitsstrafe als zwingende Konsequenz bei Mord abzuschaffen.

? Wo findet der Prozess statt und ist er öffentlich?

!Im Schwurgerichtssaal D 130 des Landgerichts Kassel. Die Verhandlung beginnt am Mittwoch, 19. Oktober um 14 Uhr und ist öffentlich. Zweiter Verhandlungstermin ist am 26. Oktober.

? Welches öffentliche Interesse an der Verhandlung wird erwartet?

!Ein überdurchschnittlich großes Interesse am Prozess erwartet das Gericht nicht. „Es ist damit zu rechnen, dass die Hauptverhandlung von der regionalen Presse und der interessierten Öffentlichkeit begleitet wird“, sagt Christian Springmann. (tno)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.