1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Reinhardshagen

Vier Verletzte bei Wohnhausbrand in Veckerhagen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gebäudebrand in Veckerhagen
© Tanja Temme / HNA

Veckerhagen. Vier Verletzte und ein Schaden von etwa 250.000 - das ist die Bilanz eines Gebäudebrandes im Reinhardshagener Ortsteil Veckerhagen am Sonntagvormittag.

Die Brandursache ist laut Polizei noch unklar. Erste Erkenntnisse von Rettungskräften vor Ort deuten aber auf einen technischen Defekt an der Heizung hin. Polizeihauptkommissar Franz Skubski konnte dies auf Anfrage nicht bestätigen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert um 13.50 Uhr

Beim Eintreffen der Rettungskräfte um kurz vor zehn Uhr stand die vordere Hälfte des Doppelhauses an der Unteren Kasseler Straße bereits komplett in Flammen. Die vier Bewohner, ein Elternpaar im Alter von 46 und 27 Jahren sowie ihre beiden Kinder im Alter von fünf Jahren und drei Monaten brachten sich rechtzeitig in Sicherheit. Die Familie wurde trotzdem mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Der 46-Jährige Mann erlitt außerdem leichte Brandverletzungen. Eine 72-jährige Bewohnern des hinteren Hausteils erlitt keine Verletzungen. Sie hatte das Haus schnell verlassen.

Gebäudebrand in Veckerhagen
© Tanja Temme / HNA

Der Fachwerkbau brannte im Lauf des Vormittags bis auf die Außenmauern völlig aus. Im Einsatz waren über 100 Feuerwehrkräfte der freiwilligen Feuerwehren aus Reinhardshagen mit einer Drehleiter, Veckerhagen, Oberweser und Hann. Münden. Vor Ort waren außerdem drei Rettungswagen und ein Notarzt.

Die Bundesstraße 80 (Karlshafener Straße) war während der Löscharbeiten für zwei Stunden voll gesperrt. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es jedoch nicht.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, wegen der starken Beschädigungen am Haus sei aber erst in einigen Tagen mit vorläufigen Ergebnissen zu rechnen, erklärt Skubski.

Die Bewohner des ausgebrannten Hauses sind bei Bekannten untergekommen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion