Erfolgreicher Einsatz

Nach Großbrand im Sägewerk: Maschinen waren schon verkauft

Weitgehend zerstört: Das Innere der Sägehalle nach dem Ablöschen der Flammen. Fotos: Thiele

Reinhardshagen. Als erfolgreich, aber schwierig bezeichnete Reinhardshagen Gemeindebrandinspektor Alexander Haase den Löscheinsatz im Sägewerk Oberweser in der Nacht zum Sonntag.

Lesen Sie auch:

Halle in Reinhardshagen in Flammen: 500.000 Euro Schaden

Probleme bereiteten nicht nur die vielen Holzanteile in den Bauten und den angrenzenden Lagerschuppen, sondern auch der problematische Untergrund. Die Feuerwehrleute der fünf Wehren mussten bei jedem Schritt aufpassen wohin sie traten, denn die Sägewerkshalle und das angrenzende Areal sind durchzogen von Betonschächten für die Sägeanlagen. Nach dem Ablöschen der Dach- und Wandkonstruktion fanden sich unter den Holzbohlen weitere Glutnester, die mit einem Schaumteppich erstickt wurden. Dieser machte es aber noch problematischer, die Löcher zu erkennen, so dass das Gebäude dann nicht mehr betreten wurde, bis sich der Schaum aufgelöst hatte.

Die Brandstelle wurde von der Kriminalpolizei beschlagnahmt und wird im Laufe dieser Woche weiter untersucht, um die Ursache für das Feuer zu ermitteln.

Halle in Reinhardshagen in Flammen

In der Halle wurden verschiedene Maschinen und Fahrzeuge, darunter ein Radlader und ein Hubwagen, beschädigt. Außerdem wurde eine der beiden Gattersägenanlagen durch das Feuer zerstört. Beide Gatteranlagen waren gerade erst an neue Interessenten verkauft worden und sollten abgebaut werden. Was mit dem vor eineinhalb Jahren aus wirtschaftlichen Gründen stillgelegten Sägewerk passiert, ist weiter offen. Das Gelände gehört drei Eigentümern. (tty)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.