Stadt Trendelburg warb beim Bauherrentag für Bauplätze – 40 stehen zur Verfügung

Ab 37 Euro geht’s los

Für Baugründstücke in Trendelburg wurde beim Bauherrentag geworben: Besonders schön sind auch die in Stammen am Turnergrund, wo Klaus Erger vom Ortsbeirat Stammen,Bürgermeister Kai Georg Bachmann, die beiden Hausbauunternehmer Monika Funk und Klaus Friedl sowie Ortsvorsteherin Sylvia Träger bei der Veranstaltung Interessenten willkommen hießen (von links). Foto:  Temme

Trendelburg. Mehr als eintausend Menschen stehen in Kassel auf der Warteliste für ein Baugrundstück. Dass Trendelburg eine lukrative Alternative dazu darstellt, wurde beim Bauherrentag am Wochenende in Stammen deutlich.

40 Bauplätze bietet die Stadt Trendelburg in fünf Ortsteilen an, wobei sich die meisten in Stammen und Langenthal befinden. „ Von Stammen aus ist man in einer halben Stunde in Kassel“, sagte Bürgermeister Kai Bachmann. Außerdem gebe es eine gute Anbindung über die Regiotram von Hümme aus. Besonders punktet Trendelburg mit seinen Preisen für die Bauplätze: „Vollerschlossenes Bauland gibt es für 43 Euro pro Quadratmeter“, erklärt das Stadtoberhaupt. Wer Kinder habe, bekäme sogar Vergünstigungen, könne je nach Anzahl Grundstücke schon für 37 Euro pro Quadratmeter erhalten. Im günstigsten Fall kann eine Familie schon für 21 000 Euro ein knapp 600 Quadratmeter großes Neubaugrundstück erwerben.

Gute Voraussetzungen

Doch nicht nur die Preise passen im Norden von Kassel, auch sonst bietet die Stadt gute Vorraussetzungen für ein angenehmes Familienleben. Beispielsweise sind die Wege zu Kindergärten und Schulen kurz. Und auch mit einer Kindergartengebühr von 110 Euro im Monat will man den Nachwuchs in der Gemeinde fördern. Dass das Engagement der letzten Zeit erste Früchte trägt, zeigt sich daran, dass Trendelburg entgegen des ländlichen Trends, in den vergangenen beiden Jahren Einwohner hinzugewinnen konnte.

Dass man in Stammen gut wohnen kann, davon ist auch Sylvia Träger überzeugt. Einen kleinen Einkaufsladen, zwei Gaststätten, ein Altersheim und einen Zeltplatz hätten sie hier, bemerkt die Ortsvorsteherin. Und Senioren bekämen beispielsweise Unterstützung durch den Seniorenbus, der regelmäßig für Fahrten zur Verfügung stünde.

Neben Vertretern aus der Gemeinde waren auch solche verschiedener Hausbauunternehmen beim Bauherrentag dabei. „In Kassel gibt es kaum noch Grundstücke – und wenn, dann liegen sie zwischen 150 Euro und 500 Euro pro Quadratmeter“, äußerte Klaus Friedl von der Helma Eigenbau AG.

Mehr als 700 Quadratmeter

Für attraktive Baugebiete hält auch Jürgen Reuter von Rensch Haus die Angebote in der Gemeinde, die fast alle mehr als 700 Quadratmeter groß sind und somit reichlich Raum bieten. Leider waren nur wenige Interessenten dabei. Für Bachmann kein Grund zur Sorge – „wir machen weiter und es wird auch nicht der letzte Bauherrentag gewesen sein.“

Von Tanja Temme

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.