Fernwärme-Streit: Stadtwerke drohten Industrie im Kasseler Mittelfeld mit Liefer-Stopp

    • aHR0cDovL3d3dy5obmEuZGUvbG9rYWxlcy9rYXNzZWwvZmVybndhZXJtZS1zdHJlaXQtc3RhZHR3ZXJrZS1kcm9odGVuLWluZHVzdHJpZS1taXR0ZWxmZWxkLWxpZWZlci1zdG9wcC0xMTQ2OTc4Lmh0bWw=1146978Fernwärme-Streit: Stadtwerke drohten Industrie im Mittelfeld mit Liefer-Stopp0true
    • 03.03.11
    • Kassel
    • 7
    • Drucken
    • T+T-

Fernwärme-Streit: Stadtwerke drohten Industrie im Mittelfeld mit Liefer-Stopp

    • recommendbutton_count100
    • 7

Kassel. Zwischen den Eigentümern des Industrieparks Mittelfeld und den Stadtwerken gibt es Streit um die Kosten der Fernwärme im Jahr 2010. Es geht um Mehrkosten von 800.000 Euro.

Vor wenigen Tagen ist der Streit eskaliert, die Stadtwerke drohten Mietern im Industriepark mit einem Stopp der Fernwärmelieferung.

Eine Unterbrechnung der Wärmeversorgung hätte für die Unternehmen drastische Folgen. Jeder Tag Produktionsausfall bei Bombardier, Rheinmetall und weiteren Firmen würde mehrere Millionen Euro kosten. Mit dieser Drohung „schadet man dem Standort Kassel“, sagt Michael Habacker, Geschäftsführender Gesellschafter der Düsseldorfer Habacker Holding, zu deren Bestand der Industriepark Mittelfeld zählt.

Stadtwerke-Vorstandsvorsitzender Andreas Helbig rudert zurück und erklärt auf HNA-Anfrage: „Abschalten werden wir nicht“. Man habe aber die Mieter über den Konflikt und die unbezahlte Fernwärmerechnung informieren müssen. „Die Mieter müssen wissen: Auch ihr Geld ist gefährdet“, sagt Helbig. Die Stadtwerke könnten keinen Zahlungsausfall in dieser Größenordnung riskieren.

Die Eigentümerin sei zahlungsfähig und zahlungswillig, entgegnet Habacker. Man sei aber nicht bereit, allein und auf dem Rücken der Mieter die massiven Mehrkosten für die Fernwärme zu tragen, die wohl auf eine Fehleinschätzung der Stadtwerke zurückzuführen seien.

Vor der Umstellung der Wärmelieferung von Dampf auf heißes Wasser hatten die Werke und ihre Tochter Kasseler Fernwärme (KFW) jährliche Gesamtkosten von 1,8 Millionen Euro prognostiziert. Auf der Rechnung für 2010 standen dann 2,6 Millionen Euro. Diese Kostenexplosion sei nicht zu rechtfertigen, sagt Habacker. Jetzt soll ein unabhängiger Gutachter klären, wer die Verantwortung für die Mehrkosten trägt.

Von Jörg Steinbach

zurück zur Übersicht: Kassel

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Der Blog für unterwegs

Mitmachprojekt „Kassel-live“ - alle für unsere Stadt relevanten Nachrichten schnell und übersichtlich in Kurzform. Hier erfahren Sie, wo sich auch im Netz alles um Kassel dreht.

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.