Polizei sucht Besitzer von Grabschmuck, der Schrotthändler angeboten wurde

    • aHR0cDovL3d3dy5obmEuZGUvbG9rYWxlcy9rYXNzZWwvaGVobGVyd2FyZS1ncmFiLWthc3NlbC04NDY5OTMuaHRtbA==846993Polizei sucht Besitzer von Grabschmuck, der Schrotthändler angeboten wurde0true
    • 20.07.10
    • Kassel
    • 7
    • Drucken
    • T+T-
Polizei sucht Besitzer von Vasen und Leuchten, die Schrotthändler angeboten wurden

Polizei sucht Besitzer von Grabschmuck, der Schrotthändler angeboten wurde

    • recommendbutton_count100
    • 15

Vellmar/Kassel. Kreuze aus Kupfer, Leuchten und Vasen aus Metall - immer wieder ist in den vergangenen Jahren hochwertiger Schmuck von Gräbern auf Kasseler Friedhöfen gestohlen worden.

© HNA

Wer erkennt diese Gegenstände wieder? Polizeikommissaranwärterin Stefanie Berninger zeigt die Metallgegenstände, die am 14. Juli von den Beamten sichergestellt worden sind.

Dabei handelt sich nicht nur um Straftaten, die den Eigentümern finanziellen Schaden zufügen, sondern die Hinterbliebenen werden auch in ihrer Trauer gestört. Beamte des Polizeireviers Nord in Vellmar konnten kürzlich zwei Männer, 37 und 40 Jahre alt, festnehmen, die verdächtigt werden, gestohlenen Grabschmuck bei einem Schrotthändler angeboten zu haben. Die beiden Männer, die der Polizei durch viele Straftaten bekannt seien, tauchten am vergangenen Mittwoch, 14. Juli, bei einem Schrotthändler am Hirleberg in Vellmar auf, sagt Polizeihauptkommissar Rüdiger Bollerhei. Sie hätten etwa 40 Kilogramm schweren Grabschmuck bei sich gehabt: eine Grableuchte, zwei zerschlagene Vasen und einen großen Kupferkessel mit Resten von Blumenerde, der vermutlich einmal einen Vorgarten geziert hat.

Der Schrotthändler sei misstrauisch geworden und hätte deshalb sofort die Polizei verständigt. Die Beamten nahmen die beiden Tatverdächtigen vorläufig fest. Gegen die Männer werde jetzt wegen des Verdachts des Diebstahls und Störung der Totenruhe ermittelt, sagt Bollerhei.

Nicht gestanden

Die Männer hätten die Tat nicht eingeräumt. Sie behaupteten, die Gegenstände aus Metall zuvor bei einem Flohmarkt gekauft zu haben. Polizeihauptkommissar Bollerhei erhofft sich von der Veröffentlichung, dass sich die wahren Besitzer der Gegenstände melden werden.

Wäre das nicht der Fall, könnten die Straftaten nicht nachgewiesen werden. Das Metall müsste dann sogar an die beiden Männer zurückgegeben werden. „Da schüttelt es mich schon ein bisschen, wenn dieser Fall eintreten sollte“, sagt Bollerhei. Der Ermittler geht davon aus, dass der Grabschmuck in Kassel oder Umgebung gestohlen worden ist.

Der Polizist macht darauf aufmerksam, dass sich auch Schrotthändler strafbar machen, die solche offensichtlich gestohlenen Gegenstände ankaufen: „Das ist Hehlerei.“

Wer den Grabschmuck als sein Eigentum erkennt, kann sich bei der Polizei unter Tel. 05 61/91 00 melden.

Von Ulrike Pflüger-Scherb

zurück zur Übersicht: Kassel

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Der Blog für unterwegs

Mitmachprojekt „Kassel-live“ - alle für unsere Stadt relevanten Nachrichten schnell und übersichtlich in Kurzform. Hier erfahren Sie, wo sich auch im Netz alles um Kassel dreht.

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.