„Wege aus der Einsamkeit“

    • aHR0cDovL3d3dy5obmEuZGUvbG9rYWxlcy9rYXNzZWwvd2VnZS1laW5zYW1rZWl0LTYxNTE3Ni5odG1s615176„Wege aus der Einsamkeit“0true
    • 02.02.10
    • Kassel
    • Drucken
    • T+T-
Michael Wilkens, Mach-was-Stiftung, im Interview zu Kollektivgärten in Kassel

„Wege aus der Einsamkeit“

    • recommendbutton_count100
    • 3

Kassel. Der Kasseler Architekt Michael „Mike“ Wilkens engagiert sich für das Gärtnern in der Stadt und hatte jüngst zur Konferenz der Kasseler Kollektivgärten eingeladen.

Architekt und Stadtplaner Michael Wilkens. Foto: Hein

Architekt und Stadtplaner Michael Wilkens. Foto: Hein

Was sind Kollektivgärten?

Mike Wilkens: Anders als unsere vertrauten Schrebergärten sind kollektive Gärten nicht jede für sich eingezäunt. Zwar bearbeiten die Nutzer auch ihre Parzellen, aber alle zusammen nutzen den gleichen Geräteschuppen, die gleiche Zisterne und die Kinder einen Spielplatz.

Warum sind sie wichtig?

Wilkens: Diese Gartenform bietet gerade in den westlichen Metropolen für die vielen Alten und Zugewanderten eine Möglichkeit, Kontakt zum Boden und zu anderen Menschen zu finden und so etwas wie eine Heimat zu finden. Ihre Wurzeln hat die Idee in Detroit und New York, aber auch in Wien, Berlin oder Sevilla gibt es wunderbare Beispiele.

Warum engagiert sich die Mach-was-Stiftung?

Wilkens: Die Mach-was-Stiftung sieht hier ideale Wege, die Menschen aus der Einsamkeit und Sterilität ihrer Sozialwohnung zu holen und Möglichkeiten zu schaffen, wo sie, statt vor dem Fernseher zu sitzen, selber und mit Anderen zusammen kreativ werden können. Denn gerade in unseren modernen Großsiedlungen gelten Möglichkeiten dazu häufig als Ruhestörung.

Die Wohnbaugesellschaften, mit denen wir vorher zwei Gespräche geführt haben, sehen in den mit den erdgeschossigen Balkonen verbundenen Gärtchen eine Realisierung dieser Selber-mach-Gärten. Den oft geringen Erfolg dieser Balkonvorgärten führen sie dann gerne als Beweis dafür an, dass es keinen großen Bedarf an solcher Gartenarbeit gibt. Wir haben aber von den Initiatoren der ersten Kasseler Kollektivgärten ganz anderes gehört.

Was muss man mitbringen?

Wilkens: Nur Interesse für Gartenarbeit und/oder für andere Leute. Leider haben die Menschen in der Stadt oft Angst voreinander.

Ihre Idealvorstellung?

Wilkens: Ich bin sicher, dass die Entwicklung weltweit zu mehr urbaner Landwirtschaft geht und nicht mehr aufzuhalten ist.

Kontakt zur Mach-was-Stiftung: Tel. 0561/40 36 50, www.mach-was-stiftung.de

Von Christina Hein

zurück zur Übersicht: Kassel

Kommentare

Kommentar verfassen

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.