Marktplatz: Ein ganzes Haus voller toller Schätze

+
Ausgelagert: Sogar auf dem Balkon finden sich schöne alte Möbel.

Betritt man das Haus von Ingo F. Rittmeyer, hat man fast den Eindruck, man könne hier auf Schatzsuche gehen. Einige von seinen Schätzen möchte der Diplom Agraringenieur und Gesundheitsberater nun verkaufen.

Im Erdgeschoss führt der Gesundheitsberater für arzneifreie und operationslose Heilweisen zunächst in einen Nebenraum. Hier stehen nicht nur ein schönes altes Buffet und eine Kommode direkt gegenüber einem Sonnenhimmel, hier ist auch eine alte Nähmaschine zu finden. Diese zeichnet sich zum einen durch ihre schöne alte Trittmechanik aus Gusseisen aus, zum anderen ist der Nähtisch auch als Schachbrett nutzbar. Im Obergeschoss befindet sich ein großes, altes Buffet auf dem Balkon. „Das habe ich noch von meinem Rittergut in Sachsen mitgebracht“, erzählt Rittmeyer, der 2012 nach Waldeck-Dehringhausen gezogen ist. Die schöne Waldecker Landschaft habe es ihm angetan – deshalb der Umzug.

Kunsthandwerk aus Afghanistan

Ein Zimmer weiter hat man das Gefühl, nach Afghanistan versetzt worden zu sein. Hier findet sich eine geschnitzte Truhe der Nomaden. Hier entdeckt man Schuhe wie aus 1001 Nacht. Wunderschönen feuervergoldeten Silberschmuck der turkmenischen Nomaden, wie zum Beispiel Ohrringe, Armreifen, Zopfschmuck oder Gewandschließen zaubert der Autor von Büchern zur Selbstheilung hervor und erläutert dass der Schmuck circa 50 Jahre alt ist.

Bildergalerie

Marktplatz: Ein Haus voller Schätze

Die kupfernen handgearbeiteten Kochtöpfe, Wasserkannen und Gefäße sind fast zu schade, als dass man sie tatsächlich zum täglichen Gebrauch nutzen möchte. Von Hand gefertigt und reich verziert zeigen sie Pflanzenornamente – auch Koransprüche wurden darauf verewigt.

Die Gegenstände aus Afghanistan hat Ingo F. Rittmeyer zum einen über seinen afghanischen Schwager bekommen. Zum anderen bestand ein Kontakt zu Angestellten einer afghanischen Fluggesellschaft. „Die politischen Zustände in dem Land zwangen die Menschen dazu, ihr Hab und Gut zu verkaufen und zu Geld zu machen“, erklärt der         80-Jährige und ergänzt, dass er solche Artikel ehemals in seiner eigenen Galerie im Kurhaus in Bad Homburg angeboten hatte. Die Preise für alle seine Schätze nennt Ingo F. Rittmeyer gerne auf Anfrage und lädt Interessenten ein, sich selbst ein Bild von der Ware zu machen.

Er trennt sich von all diesen – und noch viel mehr – Dingen, weil er Platz benötigt. Rittmeyer hält Vorträge zum Thema Selbstheilung, gibt Vollwert-Ernährungs- und Praxis-Back-Seminare und ist als Gesundheitsberater tätig. Um diese Tätigkeiten weiter auszubauen, benötigt er leere Räume in seinem Haus. Und noch stehen da all diese Schätze …

Telefonische Anfragen bitte unter Telefon: 0 56 95 / 99 10 263

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.