Bewegender Moment für jüdische Familie

Vier Stolpersteine vor Bad Wildunger Wohnhaus verlegt

Nach dem Empfang im Rathaus (von links): Johannes Grötecke, Hella, Paulette, Gary und Lana Buchheim sowie Bürgermeister Volker Zimmermann. Foto:  Klein
+
Nach dem Empfang im Rathaus (von links): Johannes Grötecke, Hella, Paulette, Gary und Lana Buchheim sowie Bürgermeister Volker Zimmermann.

Bad Wildungen. Vor dem ehemaligen Wohnhaus einer jüdischen Familie in der Bad Wildunger Bahnhofstraße verlegte der Kölner Bildhauer Gunter Demnig am Donnerstag vier weitere seiner so genannten Stolpersteine. Für die Nachkommen Gary, Lana, Paulette und Hella Buchheim ein bewegender Moment.

Die Gedenktafeln in Pflastersteingröße erinnern an die Opfer der NS-Zeit. „Es ist eine besondere Ehre für mich, Sie begrüßen zu dürfen“, sagte Bad Wildungens Bürgermeister Volker Zimmermann beim Empfang der Buchheims im Rathaus.

Es sei nicht selbstverständlich, dass sich eine Familie aus den Vereinigten Staaten auf den Weg nach Bad Wildungen machen würde, dem Ort, an dem ihre Vorfahren Leid durch die Nationalsozialistischen Machthaber erfahren haben. Zimmermann lobte in diesem Zusammenhang Johannes Grötecke, durch dessen Aufarbeitung der Geschichte vieles über jüdisches Leben in der Badestadt bekannt geworden sei. (ukl)

Was Gary Buchheim sagte, lesen Sie in der Freitagausgabe der HNA Waldeckische Allgemeine.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.