2016 werden insgesamt 8,86 Millionen Euro in Aus- und Umbau investiert

Etat verdoppelt: Kreis steckt mehr Geld in schlechte Straßen

+
Wurde bereits ausgebaut: Die Kreisstraße nach Haubern am Abzweig Dörnholzhausen.

Waldeck-Frankenberg. Ein Viertel der Kreisstraßen in Waldeck-Frankenberg ist im schlechten Zustand. Deshalb hat der Landkreis seinen Etat dafür für dieses Jahr fast verdoppelt.

Fast 500 Kilometer lang ist das Netz der Kreisstraßen in Waldeck-Frankenberg - da gibt es ständig etwas zu reparieren. Im vergangenen Jahr gab der Landkreis 4,6 Millionen Euro für Sanierungen sowie für Aus- und Umbauten aus. Dieses Jahr sind es 8,86 Millionen Euro, im kommenden Jahr sollen es 6,8 Millionen Euro sein.

„Wir haben gesehen, dass es in den vergangenen Jahren einen Investitionsstau gab. Daher wurde der Etat im Bauhaushalt erhöht“, sagte Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf bei der Kreisstraßenbereisung, die der Landkreis traditionell am Anfang einer neuen Legislaturperiode mit Mitgliedern des Kreistages unternimmt. Dabei werden instand gesetzte und ausgebaute Kreisstraßen besichtigt. Aber auch über bevorstehende Projekte wird informiert. „Zuletzt haben wir viel Geld in die Reaktivierung der Bahnstrecke Korbach-Frankenberg gesteckt. Jetzt legen wir den Fokus wieder mehr auf die Kreisstraßen“, sagt Deutschendorf.

Weil ein Viertel der Kreisstraßen in Waldeck-Frankenberg die mit Rot gekennzeichnete Zustandsnote 5 aufweisen, sind Sanierungs- und Ausbauarbeiten immer akut. Da jedoch nicht alle schlechten Fahrbahnen gleichzeitig saniert werden können, wird nach Auskunft des Landkreises versucht, beide Kreisteile und alle Kommunen „einigermaßen ausgeglichen zufrieden zu stellen“. Auf einen längeren Zeitraum bezogen werden daher „die vorhandenen Haushaltsmittel auf alle Kommunen gerecht verteilt“. Die Verkehrssicherheit habe dabei oberste Priorität.

„Straßen mit der Zustandsnote 5 sind in einem sehr schlechten Zustand und müssen zeitnah saniert werden. Sie haben viele Risse, Schlaglöcher oder andere Schäden“, sagte Baudezernatsleiter Volker Löwer von Hessen-Mobil. Mit der Behörde arbeitet der Landkreis eng zusammen, um das Netz der Kreisstraßen zu unterhalten.

Was unser Reporter bei der Kreisstraßen-Bereisung erlebt hat und was Betroffene Anwohner solcher Straßen sagen, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.