Der Kasseler Seerechtsexperte Jan Hörmann über das Geisterschiff

    • aHR0cDovL3d3dy5obmEuZGUvbG9rYWxlcy9rcmVpcy1rYXNzZWwva2Fzc2VsZXItc2VlcmVjaHRzZXhwZXJ0ZS1ob2VybWFubi11ZWJlci1nZWlzdGVyc2NoaWZmLTI3NTE3ODQuaHRtbA==2751784Kasseler Seerechtsexperte über das Geisterschiff0true
    • 15.02.13
    • Kreis Kassel
    • 1
    • Drucken
    • T+T-
Kurzinterview: Irland könnte aktiv werden

Kasseler Seerechtsexperte über das Geisterschiff

    • recommendbutton_count100
    • 4

Kreis Kassel. Das 90 Meter lange Motorschiff „Lyubov Orlova“ treibt führungslos im Nordatlantik. Wir baten den Kasseler Rechtsanwalt und Schifffahrtsexperten Jan Hörmann um eine rechtliche Einordnung.

Welchen rechtlichen Status hat ein führungsloses Schiff?

Jan Hörmann: Die „Lyubov Orlova“ steht Medienberichten zufolge im Eigentum einer Handelsfirma, die das Schiff bei einer Zwangsversteigerung in Kanada erworben hat, um es gewinnbringend abwracken zu lassen. Dies ist ein normaler Vorgang: Schiffe werden zum Ende ihrer Fahrzeit zwecks Verschrottung veräußert und zu Abwrackwerften geschleppt.

Wer haftet für eintretende Schäden?

Jan Hörmann© Privat/HNAJan Hörmann

Hörmann: Der Eigentümer steht in der Verantwortung und haftet selbst oder durch seinen Versicherer für Schäden. Wenn für den Transport zum Zielhafen, wie im Fall der „Lyubov Orlova“, ein Schleppvertrag geschlossen wurde, haftet auch die Schlepperreederei für die sichere Passage. Eigentümerfirma und Schlepperreederei bleiben also rechtlich in der Pflicht.

Was können Staaten tun, die sich durch die von diesem Schiff ausgehenden Gefahren bedroht fühlen?

Hörmann: Küstenstaaten dürfen im Rahmen einer Güterabwägung alles Erforderliche unternehmen, um Gefahren abzuwehren. Rechtlich problematisch sind Schutzmaßnahmen auf der hohen See. Da diese frei von staatlicher Gewalt ist, könnte die Versenkung des Schiffs auf hoher See durch einen Küstenstaat, der eine Strandung verhindern will, zu Schadenersatzforderungen gegen den Staat führen. Nach den vorherrschenden Wind- und Strömungsrichtungen besteht die reale Möglichkeit, dass das Schiff im April Irland oder Schottland erreichen könnte. Falls die Eigentümer bis dahin keine Lösung erreicht haben, ist anzunehmen, dass dann Irland oder Großbritannien aktiv werden und die Kosten der Bergung den Eigentümern in Rechnung stellen. (ppw)

Bilder vom Geisterschiff

zurück zur Übersicht: Kreis Kassel

Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

Aktuell auf Kassel live

  • Beiträge
  • Blitzermeldungen
  • Themen
Neuer Rettungswagen für Übergewichtige

Neuer Rettungswagen für Übergewichtige

Die Kasseler Berufsfeuerwehr hat einen neuen Rettungswagen für Menschen mit starkem Übergewicht angeschafft. Hier das Video (abg): The …Mehr...

Katze vermisst

Katze vermisst

Beitrag von Cat-Care Tierhilfe Kassel e.V. The post Katze vermisst appeared first on Kassel live. Mehr...

Goalie Kai Kristian bleibt ein Husky

Goalie Kai Kristian bleibt ein Husky

Nach Manuel Klinge, Sven Valenti und Michi Christ haben die Huskies einen weiteren Spieler verpflichtet, der in der vergangenen Saison ein …Mehr...

Blitzer in Waldau

Blitzer in Waldau

Blitzer auf der Kasseler Straße (Waldau), Richtung Bürgerhaus. – via Blitzer …Mehr...

Blitzer auf der Scharnhorststraße

Blitzer auf der Scharnhorststraße

Geblitzt wird aktuell auf der Scharnhorststraße stadteinwärts auf Höhe des …Mehr...

Blitzer auf der Weserstraße

Blitzer auf der Weserstraße

Geblitzt wird aktuell auf der Weserstraße stadtauswärts zwischen Katzensprung …Mehr...

Aktuelle Umfrage

Aktuelle Anzeigen

Aktuelle Prospekte aus der HNA

Meistgelesen

  • Heute
  • Letzte 7 Tage
  • Themen

Städtische Werke starten Planung für Windparks im Stiftswald

Helsa/Kassel. Nachdem die Kasseler Stadtverordneten am Montag grünes Licht für die Gründung von zwei weiteren Windpark-Gesellschaften gegeben haben, gehen die Städtischen Werke nun in die konkrete Planung für zwei Windparks mit insgesamt 14 Rotoren östlich von Kassel.Mehr...

Experten entschärfen Weltkriegsbombe im Industriegebiet Kassel-Waldau

Kassel/Fuldabrück. Eine 5-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Mittwochmittag im Gewerbegebiet Kassel-Waldau an ihrem Fundort rund 50 Meter neben der A 7 entschärft worden. Die amerikanische Fliegerbombe war bei der Routineuntersuchung eines Baugeländes an der Rudolf-Diesel-Straße gefunden worden.Mehr...

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.