Christoph 7 war im Einsatz

Gesundheitlicher Notfall an A7: Lkw-Fahrer musste aus Führerhaus befreit werden

Felsberg. Mit dem Rettungshubschrauber musste am Dienstagmorgen ein 35-jähriger Lkw-Fahrer ins Krankenhaus geflogen werden. Sein gesundheitlicher Zustand war lebensbedrohend.

Der Mann aus Seewald/Baden-Württemberg stand mit dem Lastwagen auf dem Parkplatz Quillerwald an der A7. Gegen 8 Uhr hatte er gesundheitliche Probleme und rief seine Freundin an. Diese alarmierte die Polizei, und ein Rettungswagen aus Melsungen fuhr an die Einsatzstelle.

Die Polizei schlug eine Scheibe an dem Truck ein, um an den schwer erkrankten Fahrer heranzukommen, der sich in seiner Schlafkoje befand. Ein zufällig auf dem Parkplatz anwesender Notarzt aus Peine leistete gemeinsam mit dem Rettungsdienst Erste Hilfe. Allerdings war es zunächst unmöglich, den Fahrer aus der engen Kabine zu holen. Daher wurde auch die Feuerwehr Melsungen mit alarmiert.

Den neun Feuerwehrleuten gelang es gemeinsam mit den Sanitätern, den Mann ins Freie zu bringen und an den Rettungsdienst zu übergeben. Er wurde in lebensbedrohlichem Zustand in eine Kasseler Klinik gebracht.

Rubriklistenbild: © timebreak21

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.