Besitzer haben Giftköder im Verdacht

Boxer-Welpe starb ungeklärten Tod: Besitzer haben Giftköder im Verdacht

Wurde offenbar vergiftet: Welpe Assai wurde nur 16 Wochen alt.
+
Wurde offenbar vergiftet: Welpe Assai wurde nur 16 Wochen alt.

Altenburg. Wenn Katharina Werner Fotos von Assai sieht, steigen ihr Tränen in die Augen. "Er war so lieb", sagt sie, und ihr Mann René ergänzt: "Assai hat sich immer so gefreut, wenn er uns gesehen hat." Der Welpe wurde nur 16 Wochen alt, er starb vermutlich an Rattengift.

Gerade mal sechs Wochen lang hat der junge Boxer bei Katharina und René Werner in Altenburg gelebt. Das Paar ist sich sicher, dass sein Tod kein Unfall war: "Assai wurde vergiftet", sagen sie. Die beiden haben Anzeige erstattet.

"Man muss davon ausgehen, dass der Hund vergiftet wurde", bestätigte auch Reinhard Giesa, Sprecher der Kriminalpolizei in Homberg. Ähnliche Fälle aus dem Felsberger Raum lägen allerdings nicht vor. Zuletzt waren im Juli in Homberg mehrere Hunde vergiftet worden.

Katharina und René Werner berichten hingegen, dass vor kurzem Giftköder an den Böddiger Teichen gefunden worden seien. Immer wieder, erzählen die Werners, tauchten außerdem Warnungen vor Giftanschlägen bei Facebook auf. "Wir wissen gar nicht mehr, wo wir mit den Hunden noch rausgehen sollen", sagt René Werner.

Katharina Werner hat den Tag, an dem Welpe starb, noch genau vor Augen. "Assai fing plötzlich an zu würgen, krümmte sich und bekam keine Luft mehr", erinnert sich die 33-Jährige. Der Hund spuckte Blut, dann brach er zusammen. Werner verständigte die Tierärztin: "Wir haben Assai beatmet und eine Herzdruckmassage gemacht", schildert sie. In einer Tierklinik stellten die Ärzte fest, dass Assais Lunge voller Blut war. "Er hat noch einen riesigen Schwall Blut gespuckt und ist dann gestorben", sagt Katharina Werner.

Sie trauern um Assai: René und Katharina Werner, hier mit ihren Hunden Pauline, Pablo und Linus, vermissen den Hundewelpen, der an Rattengift starb.

Sie und ihr Mann können es immer noch nicht fassen. "Das müssen Verrückte sein", sagt Katharina Werner über die Täter. Die Werners sind Hundeliebhaber, bei ihnen leben die Labradormischlinge Linus, Pauline und Pablo. Assais toten Körper haben die Werners auf ihrem Grundstück begraben. Nicht nur sie müssen mit dem Verlust des Welpen zurecht kommen, sondern auch die Hunde. "Vor allem Linus hat sehr um Assai getrauert", sagt Katharina Werner, "die beiden waren wie Geschwister." Besonders schrecklich für die Werners: Sie gehen davon aus, dass jemand einen gezielten Anschlag auf ihre Hunde verübt hat denn auch Pablo und Linus zeigten Vergiftungssymptome, allerdings schwächer als Assai. Sie wurden mit Vitamin K behandelt, ihnen geht es nun wieder gut.

"Wir suchen unser Grundstück jeden Tag nach Giftködern ab", erzählt René Werner. Doch gefunden haben sie dort bislang nichts. Sie rufen nun andere Hundebesitzer zur Vorsicht auf. "Wenn jemand etwas Ungewöhnliches bemerkt, sollte er die Polizei informieren", sagt Werner.

Von Judith Féaux de Lacroix

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.