Hotel im Schloss Spangenberg steht leer - Es fehlt Geld und ein Konzept

Spangenberg. Es sieht alles so aus, als seien die Wirtsleute nur mal kurz einkaufen gegangen. Im Restaurant baumelt ein lustiges Schlossgespenst von der Decke, in der Küche hängen Schürzen, in den Hotelzimmern sind die Betten bezogen, in den Bädern liegen Handtücher bereit.

Nur ist nirgends auch nur eine einzige Menschenseele - wer durchs Schloss Spangenberg spaziert, bleibt auf der langen Wanderung durch endlose Flure und Treppenhäuser mutterseelenallein.

Seit vier Jahren stehen Hotel und Restaurant leer. Jetzt will das Land Hessen als Eigentümer der Immobilie zwei Millionen Euro in die Hand nehmen und die Gaststätte modernisieren (wir berichteten). Der unansehnliche Küchenanbau soll im Spätsommer abgerissen, eine Terrasse geschaffen, das ganze Ambiente aufgehübscht werden.

Das klingt alles prima. Bürgermeister Peter Tigges aber ist nicht wirklich glücklich über die Idee, zwar das Lokal, nicht aber das Hotel wieder zu eröffnen. „Wir brauchen dringend Übernachtungsmöglichkeiten “, sagt Tigges.

Und eigentlich gibt es die auch. In vielen Räumen stehen zeitlose historische Möbel: Würde man Gardinen, Lampen, Teppiche austauschen - man könnte sich schöne Tage im Schloss machen. Doch ganz so einfach ist das nicht. Das Hessische Immobilienmanagement (HI), der Eigentümer des Schlosses, hat lange nach einem Pächter gesucht, der ein Konzept für die kritische Betriebsgröße mit 24 Zimmern hat. Vergeblich. Denn das sind zu wenig Doppelzimmer, um die Insassen eines Reisebusses zu beherbergen. Und zu wenige Einzelzimmer, um die Teilnehmer einer Tagung unter zu bringen.

Und dann fehlt es am Geld: Um die sechs Millionen Euro würde eine komplette Sanierung kosten. Zuviel, sagt Ulrich Kist vom HI: „Das sprengt unser Budget bei weitem.“ Deshalb soll nun in einem ersten Schritt das neue Lokal in der nordhessischen Gastronomielandschaft etabliert werden. „Wenn das funktioniert, haben wir ein gutes Argument, um Geld für eine Hotelrenovierung loszueisen“, sagt Kist. Bis dahin ließe das HI auch durchaus mit sich reden, ob der Pächter nicht das ein oder andere Zimmer nutzen könne, um bei Familienfeiern Übernachtungsmöglichkeiten zu schaffen, sagt Kist „Das hat aber nichts mit einer methodischen Hotelführung oder einem Konzept zu tun.“

Fotos aus dem Schloss

Leeres Hotel im Schloss Spangenberg

Doch ohne Konzept und vor allem ohne Geld rückt die Wiedereröffnung des Hotels in weite Ferne. „Ohne Modernisierung bringt man keine Gäste ins Schloss“, sagt Kist. Ohnehin sei ein Hotelbetrieb ein schwieriges Metier: „Das ist heute vermintes Gelände“, sagt Kist. Im Klartext heißt das wohl: Es wird noch viel Wasser den Liebenbach herunter fließen, bis die Hoteltür wieder offen stehen wird.

Von Claudia Brandau

Rubriklistenbild: © Brandau, Claudia

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.