Neupärtl: Andere Themen sind wesentlich wichtiger

Kein ZIG, MEG und FZ: Landrat lehnt alte Kennzeichen ab

+
Im Schwalm-Eder-Kreis wird es keine alten Kennzeichen geben.

Schwalm-Eder. Der Landrat des Schwalm-Eder-Kreises, Frank-Martin Neupärtl, lehnt die Einführung alter Kfz-Kennzeichen ab. Damit werden Autofahrer im Schwalm-Eder-Kreis auch künftig einheitlich HR auf ihren Kennzeichen stehen haben.

Der Bundesrat hatte kürzlich beschlossen, dass Städte und Gemeinden wieder die alten Kennzeichen einführen können. Vor 1974 gab es FZ für den Altkreis Fritzlar-Homberg, MEG für Melsungen und ZIG für Ziegenhain.

Das hessische Verkehrsministerium kündigte auf Anfrage an, diese Möglichkeit für die hessischen Kommunen zu schaffen. „Was in Berlin entschieden wurde, liegt auf unserer Linie“, sagte ein Sprecher.

Bei dem Verfahren spielt der Landrat jedoch eine entscheidende Rolle: Die Kommunen stellen einen Antrag auf Zuteilung eines Alt-Kennzeichens beim Landrat als zuständige Zulassungsbehörde. Der Landrat entscheidet dann über den Antrag. Stimmt er dem zu, geht das Papier an das Verkehrsministerium des Landes.

Doch bei einem Termin in Melsungen machte Frank-Martin Neupärtl deutlich, dass es mit ihm als Landrat keine FZ-, MEG- und ZIG-Kennzeichen geben wird: Andere Themen seien wesentlich wichtiger.

Zudem habe sich in den 38 Jahren, in denen der Schwalm-Eder-Kreis besteht, in der Bevölkerung ein Zugehörigkeits- und Zusammengehörigkeitsgefühl entwickelt. Dies werde durch das einheitliche Kennzeichen HR nach außen symbolisiert.

Sicher sei auch, dass durch die Wiedereinführung alter Kennzeichen dem Landkreis zunächst zusätzliche Verwaltungskosten entstehen würden. So müssten Computer-Programme verändert und Archivierungen erweitert werden. Laut dem Landrat gab es bisher nur wenige konkrete Nachfragen zu den Alt-Kennzeichen in den Zulassungsstellen. (gör)

Khotsong
(5)(0)

Wenn "Kim Il " Neupärtl von einem Zusammengehörigkeitsgefühl spricht ist das so !

Wo leben wir denn, wenn Bürger eine eigenen Meinung haben.

Und das es nur wenig Nachfragen gibt zeigt nur
Ohne Angebot keine Nachfrage.

Feuerkraft01
(1)(0)

Der Schwalm-Eder Kreis hatte schon immer sehr rigide Landräte, es wird Zeit das mal ein Politischer Wechsel stattfindet und was die Geschichte mit den Nummerschildern anbelangt,so lange Menschen bezahlen sollte man es ihnen geben , wenn es machbar ist, man sollte es wie in anderen Ländern machen, ein Nummernschild was einem Persönlich zugeordnet ist.

EsistzumKotzen
(1)(0)

Also wenn die alten Kennzeichen wieder aufgelegt werden sollten, dann braucht`s doch kein HR mehr !?
Die Hansestadt Rostock wird sich freuen - - -

Alle Kommentare anzeigen