Hund und Frau wohlauf

Frau sprang in Güllegrube, um Hund zu retten

Melsungen. Das ist Tierliebe: Eine junge Frau sprang am Montag beherzt ihrem Hund in eine Güllegrube hinterher. Eine Freundin informierte die Rettungskräfte.

Zwei junge Frauen waren mit ihren beiden Hunden spazieren gegangen. Plötzlich war einer der beiden Hunde, ein Border Collie, verschwunden. Die 22-jährige Hundebesitzerin hörte sein klägliches Jaulen aus einer etwa 200 Quadratmeter großen und vier Meter tiefen umzäunten Güllegrube. Vermutlich war das Tier durch ein Loch im Zaun geschlüpft, und dann in die 2,50 Meter hoch stehende Gülle gestürzt.

Mit Paddelbewegungen konnte er sich an der Oberfläche halten. Sein Frauchen versuchte an einem am Rand der Grube befestigten Strick, zu ihrem Tier zu gelangen. Doch dieser Strick riss, und auch die Frau stürzte in die stinkende Brühe.

Sie konnte sich aber mit einer Hand an einem in die Tiefe führenden Schlauch festhalten, mit der anderen Hand hielt sie ihren Hund fest. Die Freundin hatte das Drama, das sich nur wenige Meter von ihr entfernt abspielte, mitbekommen. Sie alarmierte sofort die Feuerwehr. Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr eilten mit insgesamt 16 Helfern und sechs Fahrzeugen an die Einsatzstelle.

Lesen Sie auch
Hundebesitzerin erzählt: So war mein Sprung in die Güllegrube

10 Einsatzkräfte der Feuerwehr Melsungen rückten unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Iwanowski zu der Unfallstelle aus. Einer der Feuerwehrleute trug einen Trockentauchanzug für die Eisrettung.

Mit einer Leiter, die die Feuerwehr auf den Grund der Grube abgelassen hatte, konnte der Feuerwehrmann zu den Beiden absteigen. In einer Schleifkorbtrage sollte der Hund, der sich anfangs heftig wehrte, nach oben gezogen werden. Erst das gute Zureden des Feuerwehrmannes und seines Frauchens brachten ihn dazu, sich retten zu lassen.

Die junge Frau konnte mit Hilfe der Feuerwehrleute über die Leiter nach oben klettern. Etwa 20 Minuten, nachdem sie abgerutscht waren, waren Hund und Frau gerettet. Außer einem Schock, total verschmutzter Kleidung und einem äußerst penetranten Geruch, hatten sie es beide glimpflich überstanden.

Nach der Rettung konnten sich alle Beteiligten mit Wasser aus dem Feuerwehrauto waschen. (zot)

Fotos der Rettung

Frau sprang in Güllegrube um Hund zu retten

Rubriklistenbild: © Wenderoth

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.