Späterer Zeitpunkt entlastet das Budget

Kein Weihnachtsmarkt in Melsungen am ersten Advent

+
Weihnachtsmarkt Melsungen 2008

Melsungen. Der Melsunger Weihnachtsmarkt startet in diesem Jahr erst am zweiten Advent.

Das bestätigt Jürgen Gaebler, Vorsitzender der Gemeinschaft des Melsunger Einzelhandels (GME).

Der Melsunger Weihnachtsmarkt im Winterwald ist einer der wenigen durchgehenden Weihnachtsmärkte in Nordhessen. Traditionell beginnt er am ersten Advent. In diesem Jahr hätte es mit 29 geöffneten Tagen eine der längstmöglichen Saisons gegeben. Veranstalter sind die Stadt Melsungen und die GME - die Kosten werden halbiert. Im vergangenen Jahr belief sich das Minus laut Citymanager Mario Okrafka auf 4000 Euro.

Der Magistratsbeschluss der Stadt habe die GME überrascht, sagt Gaebler. Die Stadt hat beschlossen, den Markt künftig immer erst im Dezember zu eröffnen. In diesem Jahr wäre Start am Freitag, 25. November gewesen. Im kommenden Jahr fällt der erste Advent auf den 3. Dezember.

Durch die Reduzierung der Zeiten müssten weniger Programmpunkte organisiert werden, das entlaste das Budget, sagt Mario Okrafka. „Für uns sind die Wochentage das Problem.“ Die Standmieten seien sehr niedrig, um ausreichend Standbetreiber zu bekommen, aber für diese sei es schwierig, alle Wochentage zu bespielen. „An den Wochenende könnten wir mehrfach vermieten“, sagt Okrafka. Die Stadt suche auch noch Standbetreiber - insbesondere Kunsthandwerker seien willkommen.

Die Verkürzung sei nicht von allen Mitgliedern der GME begeistert aufgenommen worden, sagt Gaebler. Der Weihnachtsmarkt sei eine feste Größe und die Menschen rechneten mit einem Beginn am ersten Advent. Die GME plane daher ohne Unterstützung der Stadt einen Adventsmarkt am Wochenende 25. bis 27. November. Bespielt werden könnte beispielsweise der Schlosspark, sagt Gaebler. Die Planung laufe aber noch.

Hintergrund: Wenige Märkte durchgehend 

Nur wenige Weihnachtsmärkte in der Region bieten mehrere Wochen durchgängigen Weihnachtsspaß an. Solche Märkte gibt es nur in Willingen, Korbach, Kassel, Rotenburg, Bad Hersfeld und Melsungen. Trotz des verkürzten Weihnachtsmarktes in Melsungen wird die Innenstadt dennoch festlich sein. Nach dem Totensonntag am 20. November dürfen die Lichter in den Innenstädten leuchten. „Wir werden die Lichterketten sicher auch vor dem ersten Advent anbringen und den Weihnachtsbaum am Rathaus aufstellen“, sagt Citymanager Mario Okrafka.

Kontakt: Potenzielle Standbetreiber können sich melden unter Tel. 05661/708203

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.