Marktplatz: Neuer Kapitän für Segeljacht gesucht

+
Schluss mit dem sportlichen Segeln: Klaus Heinemann trennt sich von seiner „Gin Tonic“.

Die Segeljacht Gin Tonic ist ein Traum in weiß, 7,30 Meter lang, 2,50 Meter breit und ganz schnell und sportlich – inzwischen aber zu sportlich für den bisherigen Besitzer Klaus Heinemann (74).

Deshalb hat er den Entschluss gefasst, der ihm nicht leicht fällt, seine Segeljacht zu verkaufen. Viele Jahre war er mit seiner Ehefrau auf dem Edersee unterwegs. „Doch irgendwann ist mal Schluss mit der sportlichen Segelei“, sagt er und sucht jetzt einen neuen Kapitän für die sportliche Segeljacht.

„Die Gin Tonic ist ein schnelles Regattaboot, das aber von jeder Familie gesegelt werden kann“, sagt Heinemann, als er das Boot vorstellt. Bedingt durch das relativ geringe Gesamtgewicht von 800 Kilo ist das Boot mit Trailer hinter jedem Mittelklassewagen zu ziehen. Allein die Kielbombe wiegt 200 Kilo, sie macht das Boot unsinkbar und kentersicher.

Von Vorteil ist auch der Hubkiel für einen Tiefgang von 65 Zentimetern bis 1,70 Meter. Dazu die Ausstattung mit dem IMS-Großsegel von 21,6 Quadratmeter Fläche, Leichtwind-Großsegel (25 m²) Fock (10,4 m²) und Gennaker (45 m²) und Spinnaker (45 m²).

Die Gin Tonic hat vier echte Schlafplätze und reichlich Platz unter Deck. Der Niedergang zur Kajüte wird mit Schiebe- und Steckluk aus Acryl verschlossen. Unter Deck gibt es vier Kojen mit acht Zentimeter dicken Polstern. Links und rechts vom Kielkasten bleibt Platz für eine Sitzrunde.

Das Vorschiff ist durch zwei kleine Schränke vom Salon getrennt. Diese eignen sich zur Installation von Kocher und Spüle. Unter dem Cockpit ist viel Stauraum, in dem unter anderem eine Chemietoilette Platz finden kann.

Bildergalerie

Marktplatz: Klaus Heinemann verkauft seine "Gin Tonic" – ein sehr schnelles Regattaboot.

Als Klaus Heinemann 2001 die Segeljacht auf der „Boot in Düsseldorf“ sah, war es Liebe auf den ersten Blick. Doch er wiederholt es und sagt, dass es jetzt für ihn und seine Frau zu sportlich ist. „Es ist eben kein Boot für Segler, die nur Kaffeefahrten machen wollen“.

Mit zum Boot gehört unter anderem auch ein Elektromotor. Den hat Klaus Heinemann nur ganz selten eingesetzt. Auch eine Badeleiter ist mit dabei, um nach einem erfrischenden Bad in See oder Meer wieder mühelos an Bord zu kommen und natürlich auch ein Anker. Der Trailer, auf dem die Gin Tonic transportiert wird, ist noch bis Juni 2016 TÜV-frei.

Auf jeden Fall wünscht Klaus Heinemann dem neuen Besitzer „Mast- und Schotbruch“.

Offizieller Name: Gin 730

Der Neupreis für die Segeljacht mit der offiziellen Bezeichnung Gin 730 betrug 39 500 D-Mark, verkaufen möchte Klaus Heinemann das Boot für 10 000 Euro.

Zum Zubehör des Bootes gehören unter anderem das IMS-Großsegel und Fock aus Kevlar, das Großsegel – ebenfalls aus Kevlar und durchgelattet mit ausgestelltem Achterliek aus Dacron – Spinnaker, Seereeling und Heckkorb, Außenborderhalterung, Fockrolleinrichtung von Harken, Fockpersenning für die Rollanlage, Cockpitzelt mit Fenstern, Baumpersenning und die Elektrik mit Innenbeleuchtung und Sicherungstableau. Der Trailer mit fünf Auflagen, 1300 Kilo Zuladung und 280 Kilo Eigengewicht komplettiert das Zubehör. Rumpf und Deck sind im Handauflegeverfahren mit den im europäischen Bootsbau üblichen Materialien gefertigt.

Kontakt: Tel. 0 15 20 / 985 22 20

Von Peter Zerhau

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.