Feuer in Schnellrode: über 100 Heuballen standen in Flammen

Schnellrode. Über 100 Heuballen wurden am Donnerstag durch ein Feuer am Auberg in Schnellrode beschädigt. Der Schaden wird derzeit auf 5000 Euro geschätzt. Die Polizei geht bisher von Brandstiftung aus. 

Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehren und der Mithilfe der Landwirte konnte ein Übergreifen auf weitere 400 Ballen, die ebenfalls auf der Wiese oberhalb des Spangenberger Stadtteils lagern, verhindert werden.

Aktualisiert um 15.30 Uhr

Laut Feuerwehr bemerkte ein Landwirt, der mit seinem Schlepper im Feld unterwegs war, das Feuer gegen 10 Uhr. Sofort wurden die Wehren aus Schnellrode, Spangenberg, Elbersdorf und Bergheim, sowie aus dem Werra-Meißner-Kreis die Wehren aus Retterode und Hess. Lichtenau alarmiert. Insgesamt waren über 30 Feuerwehrleute im Einsatz.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte die mittlere Reihe der Heuballen. Da die Bundesstraße innerorts mit der Löschwasserleitung überquert werden musste, waren Schlauchbrücken über die Straße verlegt worden. Beamte der Polizeistation Melsungen regelten an diesen Querungen den Verkehr auf der stark befahrenen Straße.

Verschiedene Fahrzeuge transportierten die Ballen auf das freie Feld, damit sie dort gelöscht werden konnten. So wurde auch verhindert, dass das Feuer auf weitere Ballen übergriff. Auf der Wiese hatte der betroffene Landwirt seine gesamte Heuernte dieses Jahres gelagert. Immerhin ist ein Viertel durch das Feuer vernichtet worden.

Feuer in Schnellrode: über 100 Heuballen stehen in Flammen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.