Vor der 110. Blutspende: Marita Jastrzemski erlebt schöne Tage in Berlin

Blutspende Marita Jastrzemski aus Nörten (2.v.l.) mit Carmen Nebe (links), DRK-Präsident Rudolf Seiters und DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg. Foto:  nh

Wolbrechtshausen. Als Dankeschön ludt sie der DRK-Blutspendedienst in die Hauptstadt mit Ehrung und Fototermin im Olaypia-Stadion ein

Welch eine Ehre und welch ein Erlebnis: Marita Jastrzemski aus Wolbrechtshausen war anlässlich des 13. Internationalen Weltblutspendertags auf Einladung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Berlin zu Gast. Sie wurde dort von höchster Stelle ausgezeichnet. DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters überreichte ihr eine Ehrenurkunde und Ehrennadel.

„Ich war ganz überrascht, als ich vom Blutspendedienst Springe angerufen und in die Bundeshauptstadt eingeladen wurde“, erinnert sich die Wolbrechtshäuserin. Die Fahrt nach Berlin hat sie gern angetreten und freut sich noch immer über die vielen schönen Erlebnisse, die sie dort genießen durfte.

Marita Jastrzemski ist nicht Mitglied im DRK und dort auch nicht engagiert, fühlt sich aber dennoch eng mit der Organisation verbunden. Denn die heute 61-Jährige spendet bereits seit ihrem 20. Lebensjahr regelmäßig ihr Blut für den guten Zweck.

Einfach nur helfen

Dazu gekommen ist sie durch ihren Mann, der sie vor über 40 Jahren einmal zur Blutspende mitgenommen hat. „Ich mache das einfach nur, um zu helfen“, beschreibt sie ihre Motivation. Marita Jastrzemski spendet ihren Lebenssaft immer in Moringen. „Wenn ich dort in drei Wochen wieder hinfahre, wird es für mich die 110. Blutspende sein“, beschreibt sie ihren Weg.

In Berlin stand für die insgesamt eingeladenen 65 Ehrengäste aus ganz Deutschland eine Menge auf dem Programm. Die „verdiente Blutspenderin“ Marita Jastrzemski erlebte zusammen mit ehrenamtlichen Helfern eine schöne Schiffstour auf der Spree.

Fototermin im Stadion

Dann ging es zum Fototermin ins Berliner Olympia-Stadion. „Dort sind wir auf prominente Unterstützer des DRK-Gedankens getroffen. Das waren der ehemalige Handballstar Stefan Kretzmar und der Ex-Fußballprofi Christoph Metzelder“, berichtet die Wolbrechtshäuserin. Ebenfalls beeindruckend fand sie, dass die Gäste, nachdem sie farbige Shirts und Cappys bekommen hatten, im Stadion die Olympischen Ringe nachgestellt haben.

Höhepunkt war die Ehrungsveranstaltung im historischen Kaisersaal am Potsdamer Platz. Marita Jastrzemski bekam ihre Auszeichnung von DRK-Präsident Dr. h.c. Rudolf Seiters gemeinsam mit DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg und DRK-Botschafterin Carmen Nebel und überreicht.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.