Kopf der größten Regionalzeitung Deutschlands

Andreas Tyrock aus Suterode wird neuer WAZ-Chef

Begehrter Mann: Der Suterode Andreas Tyrock wird neuer Chef der WAZ. Foto: Arndt/nh
+
Begehrter Mann: Der Suterode Andreas Tyrock wird neuer Chef der WAZ. Foto: Arndt/nh

Suterode / Bonn. Der ehemalige HNA-Sportmitarbeiter Andreas Tyrock hat einen weiteren Schritt auf seiner steilen journalistischen Karriereleiter gemacht. Der Suteroder übernimmt am 1. Juli den Posten des Chefredakteurs der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung in Essen. Die WAZ ist die größte Regionalzeitung Deutschlands.

Der Schritt des 50-Jährigen, der aktuell Chefredakteur des Bonner General-Aanzeigers ist, gilt als spektakulär und wird in der deutschen Zeitungsbranche dementsprechend ausführlich beschrieben. Andreas Tyrock gehört schon seit längerem zu den kompetentesten und begehrtesten journalisten Führungskräften unseres Landes.

Die WAZ, die zur Funke Mediengruppe mit Stammsitz in Essen gehört – das ist einer der größten Verlage Deutschlands –, beschäftigt mehr als 300 Redakteure. Dazu gehören die vier NRW-Titel - Westdeutsche Allgemeine, Neue Rhein/Ruhr-Zeitung, Westfälische Rundschau und Westfalenpost mit einer Gesamtauflage von 635.000 Exemplaren.

Der Name Andreas Tyrock steht für einen modernen Lokal- und Regionaljournalismus. Das hat er in Bonn als Chefredakteur in den vergangenen sechseinhalb bewiesen, denn der traditionsreiche General-Anzeiger hat unter seiner Regie ein anderes, neueres Gesicht bekommen.

„Tyrock hat den traditionsreichen General-Anzeiger zu einem intelligenten regionalen Leitmedium mit Mut zu Tiefe, Bekenntnis zu Recherche, Kraft für Langzeit-Serien und Schwerpunktthemen gemacht“, würdigte die FAZ sein Wirken. Das Bonner Blatt wurde jüngst mit drei Journalistenpreisen – darunter der Wächterpreis der Tagespresse für die Aufdeckung eines Bauskandals – ausgezeichnet. Tyrock selbst wurde vor zwei Jahren bei der Wahl zum Chefredakteur des Jahres auf Platz drei gewählt.

Seine Leidenschaft zum Schreiben hatte der Suteroder schon früh entdeckt. Seinen beruflichen Werdegang startete der 50-Jährige als freier Mitarbeiter in der Sportredaktion der HNA in Northeim. Dann zog es Tyrock nach Braunschweig, wo er ein Volontariat absolvierte. 16 Jahre blieb er bei diesem Blatt, brachte es dort zum Politikchef, bevor er 2008 nach Bonn wechselte.

Privat ist Andreas Tyrock seit 31 Jahren mit seiner Frau Sabine zusammen, davon 23 Jahre verheiratet. Sie haben gemeinsam in Northeim am Corvinianum Abitur gemacht. Die beiden haben zwei 17 und 19 Jahre alte Söhne.

Mit seinem Heimatort Suterode ist der künftige WAZ-Chefredakteur noch immer eng verbunden. Dort hat er als Handballer in seiner Jugend große sportliche Erfolge gefeiert, wurde mit der C-Jugend des TSV Niedersachsenmeister. Auch seine Eltern leben dort. Zu Pfingsten, wenn der TSV Suterode seinen 100. Geburtstag feiert, wird auch Andreas Tyrock zu den Gästen zählen.

„Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe“, kommentierte Tyrock seinen bevorstehenden Wechsel zur WAZ. Er sieht darin eine weitere große berufliche Herausforderung, sagte er der HNA am Telefon.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.