KZ -Gedenkstätte Moringen: Bündnis zur Erinnerung seit fünf Jahren aktiv

Will mit dem Netzwerk weiter eine aktive Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus betreiben: Der Leiter der KZ-Gedenkstätte in Moringen, Dietmar Sedlaczek. Foto: Kostudis

Moringen. Erinnern, gedenken, Bewusstsein schaffen - und das nicht nur am heutigen Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Das ist seit fünf Jahren das Ziel des Netzwerks „Topografie der Erinnerung in Südniedersachsen“.

In dem Bündnis, das von der KZ-Gedenkstätte Moringen initiiert wurde, sind mittlerweile knapp 100 Initiativen und Personen aktiv. Die Mitglieder beschäftigen sich aber nicht nur mit der Vergangenheit, sondern diskutieren auch aktuelle Fragen.

Auf der Website www.erinnernsuedniedersachsen.de wird die Arbeit des Netzwerks umfangreich dokumentiert. Dort finden sich unter anderem umfangreiche Informationen zu vielen Orten der Region während der NS-Zeit und ein Kalender für aktuelle Gedenkveranstaltungen.

Real statt nur virtuell

„Zur Netzwerkarbeit gehört aber auch, dass man sich nicht nur virtuell begegnet, sondern auch real zusammenkommt“, sagt Dr. Dietmar Sedlaczek, der Leiter der Moringer Gedenkstätte. Aus diesem Grund findet jährlich und immer in einem anderen Ort eine „Erinnerungskonferenz“ statt. In diesem Jahr treffen sich die Mitglieder in Duderstadt. „Jeder Ort hat seine eigenen Fragen“, sagt Sedlaczek.

Andere Wege

Vor allem die Arbeit mit jungen Menschen liegt Sedlaczek am Herzen. Der Leiter der Gedenkstätte weiß: „Man muss für Jugendliche manchmal andere Wege wählen.“ So initiierte die Gedenkstätte bereits eine Comic-Werkstatt und ein Schul-Theaterstück, das in diesem Jahr zum 100. Mal aufgeführt wird. Seit kurzem gibt es für Interessierte auch ein Geocaching-Spiel - eine Art moderne GPS-Schatzsuche.

Die im Jahr 2013 verübten Schmierereien an der Gedenkstätte waren „bitter“, so Sedlaczek. „Dennoch, es ist für uns auch eine Bestätigung, dass unsere Arbeit heute immer noch sehr wichtig ist.“ Wie wichtig, erklärt er so: „Wenn man sich mit der Vergangenheit beschäftigt, hat man es immer auch mit der Gegenwart zu tun“. Bei vielen gesellschaftspolitischen Fragen helfe die Auseinandersetzung mit der Geschichte. (kos)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.