Fußballstipendium

Den Traum leben: Patrick Zimmer schreibt Buch über Kicken und Studieren in den USA

+
Lebt seinen Traum: Patrick Zimmer aus Bad Gandersheim studiert und spielt Fußball in traumhafter Kulisse in San Diego. Der junge Mann will jungen Fußballern Mut machen, ebenfalls den Schritt in die USA zu wagen. Wie das gehen kann, erklärt er in seinem Buch „Zehn Schritte zu deinem Fußballstipendium in den USA“.

Bad Gandersheim. Lernen unter Palmen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten und zugleich professionell Fußball spielen - diesen Traum haben viele ambitionierte, junge Fußballer. Realität.

Für den 23-jährigen Patrick Zimmer aus Bad Gandersheim ist das alles kein Traum, sondern seit vier Jahren Realität. 

Er gehört zu den Menschen, die nicht nur träumen, sondern Ziele ehrgeizig anpacken und verfolgen. Wie auch andere junge Menschen seinen Weg gehen können, hält der Kurstädter, der in San Diego studiert, jetzt in einem Buch fest.

Für Patrick Zimmer begann seine fußballerische Karriere schon früh. Nach dem typischen Einstieg im örtlichen Fußballverein spielte er vier Jahre in der Jugend von Bundesligist Hannover 96. Nach dem Abitur am Roswitha-Gymnasium 2011 ging es für zwei Semester zum Studium an die Uni Göttingen. Doch Zimmer wollte sich ganz auf Fußball konzentrieren können - das war durch die Distanz zwischen Göttingen und Hannover jedoch nur schwer möglich. „Ich habe mich für ein Probetraining für die USA in Frankfurt angemeldet. Das lief ganz gut, für die Top-Unis hat es aber aufgrund meiner Englisch-Kentnisse noch nicht gereicht. Deshalb habe ich mich zwei Monate nochmal intensiv auf die Tests vorbereitet“, berichtet Zimmer. Selbst sein Facebook-Konto hat er gesperrt, das Passwort durch seinen Bruder ändern lassen, um keinerlei Ablenkung vom Lernen zu haben.

Die Rückmeldung war positiv: Von einer Universität in Florida gab es eine Zusage, allerdings gab es noch einige Hürden. „Eine Agentur hat mir bei Visa-Fragen zur Seite gestanden und in nur fünf Monaten musste alles über die Bühne gehen. Erst vier Tage vor dem Flug war das Visum im Briefkasten. Ich hätte nie gedacht, so schnell tatsächlich in den USA zu sein“, sagt Zimmer noch sichtlich überrascht über die Erlebnisse der vergangenen vier Jahre.

Zimmer wechselte von Florida nach San Diego, spielte dort dutzende Male in einer tollen Atmosphäre. „Der College-Sport ist besonders. Die Kommilitonen schauen zu. Wenn du das entscheidende Tor schießt, sprechendich die Professoren Tage danach noch im Unterricht an“, erzählt der Kurstädter. „Fußball wird dort zur Show, es gibt Maskottchen, teilweise auch Cheerleader.“ Grundsätzlich sei alles größer dimensioniert.

„Die erste Idee für mein Buch hatte ich vor fünf Monaten bei einem KFZ-Mechaniker“, erzählt Zimmer bei einem kurzen Besuch in seiner Heimat. Dort lag ein Businessbuch und so entstand die Idee, seinen Weg aus dem überschaubaren Bad Gandersheim in die weite Welt auch anderen näher zu bringen. Im Buch will er jungen Menschen Mut machen, den Schritt in die USA zu wagen. „In vier Jahren kann man sich ein ganz neues Leben aufbauen. Mit Mut, Disziplin und vielen weiteren Qualitäten, die Arbeitgeber schätzen“, sagt Zimmer.

Die vergangenen Jahre seien eine Erfahrung, die ihm niemand mehr nehmen könne. „Es spielen dutzende verschiedene Nationalitäten in den USA. Würde ich jetzt eine Weltreise machen, dann hätte ich fast überall Freunde zum Übernachten.“

Hintergrund: Buch erscheint Anfang 2017

Im Buch „Zehn Schritte zu deinem Fußballstipendium in den USA“ erklärt Patrick Zimmer alles von der ersten Idee über Visa-Fragen bis zur Wahl der richtigen Uni, gibt Einblicke in das Partyleben und steht auch als Ansprechpartner und Coach zur Verfügung. Erscheinen soll „Zehn Schritte zu deinem Fußballstipendium“ Anfang 2017 als gebundene Ausgabe und als digitales E-Book. Informationen gibt es auch online.

http://deinfußballstipendium.com

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.