Weitreichende Konsequenzen

Baustelle in Wachenhausen: Feuerwehr muss umziehen

+
Die Thiestraße ist dicht: In der übernächsten Woche kann auch die innerörtlich Umleitung nicht mehr genutzt werden. Auf dem Foto befinden sich Hans-Ulrich Wiese (links) und Bernd Wiekenberg (rechts) im Gespräch mit Polier Sven Bowe.

Wachenhausen. Der Ausbau der Thiestraße zwingt die Wachenhäuser zum Improvisieren. Die Feuerwehr muss mit ihrem Einsatzfahrzeug umziehen.

Der Ausbau der Thiestraße in Wachenhausen hat weitreichende Konsequenzen - sogar für die örtliche Feuerwehr. Die muss sich nämlich für ihr Einsatzfahrzeug für einige Tage einen neuen Standort suchen, weil sie sonst in einem Ernstfall nicht ausrücken könnte.

Die Talstraße, an der die Feuerwehr ihr Domizil hat, wird vom 11. bis 15. Juli durch die Fahrbahnerneuerung der Thiestraße vom restlichen Dorf total abgeschnitten. Die wird nämlich voll gesperrt. Deshalb hat die Wehr um Ortsbrandmeister Alexander Fiebig Vorsorge getroffen und wird ihr Fahrzeug für eine Woche auf dem Hof von Landwirt Wilfried Leunig im östlichen Teil der Thiestraße unterstellen. Wappnen müssen sich auch die Aktiven der Wehr. Die nehmen ihre persönliche Ausrüstung in dieser Zeit mit nach Hause.

Gesprächsstoff

Der Ausbau der Thiestraße sorgt auch sonst für Gesprächsstoff, zum Beispiel in Suterode, das durch den Ausbau der Kreisstraße nach Katlenburg in der Zu- und Abfahrt aktuell stark eingeschränkt ist. „Warum mussten diese beiden Baustellen parallel gelegt werden?“, lautet die immer wiederkehrende Frage.

Verschiebungen

Bernd Wiekenberg vom Bauamt der Gemeinde Katlenburg-Lindau hat die passende Antwort parat. „Die Kreisstraße sollte schon im vergangenen Jahr ausgebaut werden. Deshalb haben wir Rücksicht genommen und die Thiestraße auf 2016 verlegt. Dann wurde der Kreisstraßenausbau verschoben. Jetzt laufen beide Projekte gleichzeitig.“

Während der Vollsperrung der Thiestraße zwischen dem 11. und 15. Juli ist Suterode deshalb nur über Sudheim zu erreichen. Auch die Anlieger der Thiestraße in Wachenhausen sind gefordert. Wenn sie nicht auf ihre Autos verzichten und diese in der Garage lassen wollen, müssen sie sich vorübergehend Parkplätze in den Nachbarstraßen suchen.

Die Müllabfuhr wird in der Woche durch die Baufirma geregelt, so dass die Abfuhr von Papier und Biomüll am 11. Juli und Restmüll am 13. Juli gewährleistet wird, teilt das Bauamt mit.

Die Thiestraße wird im Zuge des Dorferneuerungsprogramms, das in Wachenhausen noch bis 2017 läuft, auf einer Länge von 140 Meter ausgebaut. Regenwasserkanal und Trinkwasseranschlüsse wurden erneuert, neue Gossen gesetzt.

180.000 Euro

Die Fahrbahn bekommt in der Woche der Vollsperrung auf einer Breite von fünf Metern eine neue Bitumendeckschicht, erläutert Bauamtsleiter Hans-Ulrich Wiese das Prozedere. In den Randbereichen werden Mehrzweckstreifen eingerichtet. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 180.000 Euro.

Aktuell wird der Verkehr im Kreuzungsbereich Talstraße / Thiestraße / Obere Wiesenstraße / Northeimer Stieg per Ampelanlage geregelt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.