Bürgermeister präsentiert neue Köpfe fürs Northeimer Rathaus

Neue Gesichter im Rathaus: Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser (Zweiter von rechts) stellte die vier Mitarbeiter vor. Von links Christian Gebehenne, Margarita Cajkin, Lars Bredemeier und Christoph Sachse. Foto:  Weiss

Northeim. Die Reihen der freien Positionen im Northeimer Rathaus haben sich gelichtet. Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser stellte am Montag vier neue Mitarbeiter vor: den Leiter des Fachbereichs II (Bau), Lars Bredemeier, die Stadtplanungsamtsleiterin Margerita Cajkin, Stadtplaner Christian Gebehenne und den Justiziar der Stadt, Christoph Sachse, die am 1. November begonnen haben.

„Ich freue mich, dass diese bedeutenden Stellen wieder besetzt sind“, sagte Tannhäuser. Nun müsse nur noch ein Tiefbau-Ingenieur gefunden werden, dann seien zunächst keine wichtigen Stellen mehr offen.

Christoph Sachse, der als Rechtsamtsleiter die Nachfolge von Heinz-Dieter Wieprecht angetreten hat, der im September in der Ruhestand gegangen ist, war zuvor stellvertretender Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen in Göttingen. Der 36-jährige Jurist, der in Göttingen geboren ist, lebt in Rosdorf, wo er für die SPD im Gemeinderat sitzt. Er soll auch das Amt des städtische Pressesprechers ausfüllen.

„Ich komme aus der Stadtentwicklung“, stellte sich der neue Bauamtsleiter Lars Bredemeier vor. Er hat die seit Sommer 2015 durch den Weggang von Tanja Mehls vakante Position an der Spitze des früher Bauamt genannten Fachbereichs II übernommen. Der 50-Jährige hat Architektur und Geographie studiert. Er war bisher in privaten Planungsbüros tätig, zuletzt in Bremen.

An der Leitungsaufgabe in Northeim reize ihn, dass der Fachbereich alle in der Verwaltung relevanten Bau-Bereiche in sich vereinige, sogar die Wirtschaftsförderung. „Das ist wunderbar.“

In der Beantwortung der Frage „Wie entwickelt sich die Stadt in den nächsten 20, 30 Jahren“ sieht er den Schwerpunkt seiner Arbeit. Dabei geht es nach seinen Worten unter anderem um Konsequenzen aus den Veränderungen bei den Anforderungen ans Wohnen sowie um die Erhaltung des Stadtzentrums als Einkaufs- und Versorgungsort.

Margarita Cajkin hat in Kassel Architektur studiert und 2013 ihren Master gemacht. Nach Tätigkeiten in Architekturbüros in Frankfurt und Fulda hat die 30-Jährige ab Oktober 2014 ein Referendariat beim Land Hessen absolviert und im Sommer mit der erfolgreichen Staatsprüfung abgeschlossen.

Christian Gebehenne hat ebenfalls in Kassel Stadt- und Regionalplanung studiert und jüngst mit dem Master mit den Schwerpunkten Stadt- und Regionalentwicklung abgeschlossen. (ows)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.