Betrunkene spielen Katz und Maus mit der Polizei

Einbeck. Einen vermutlich anstregenden Polizeieinsatz gab es am Freitag in Einbeck. Ein 29-Jähriger hatte die Polizei um Hilfe gebeten.

Zuvor war es, laut Polizei wie schon in der Vergangenheit, in der Wohnung des 29-Jährigen bei einem Trinkgelage zu einem Streit gekommen. Danach wollte der Mieter, dass ein obdachloses Ehepaar, 46 und 43 Jahre alt, die Wohnung verlässt. Er rief die Polizei, die Beamten geleiteten das Pärchen aus der Wohnung.

Allerdings hatte man sich laut Polizei nach einigen Stunden wieder vertragen und saß kurz danach wieder zusammen. Weil die Frau aufgrund ihres hohen Alkoholisierungsgrades gestürzt war, wurde wieder die Polizei gerufen. Da die stark Betrunkene aber nicht verletzt war und auch nicht behandelt werden wollte, blieb sie in der Wohnung.

Doch eine Stunde später gerieten die Beteiligten wieder in Streit, so dass der 29-jährige Wohnungsmieter das Ehepaar gegen 4.45 Uhr erneut zum Verlassen der Wohnung aufforderte. Weil sich das Pärchen natürlich wieder weigerte, wurde erneut die Polizei gerufen.

Die Beamten bugsierten daraufhin die beiden aus der Wohnung, erteilten einen Platzverweis und leiteten ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruchs ein.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.