Getreten, geschlagen, gespuckt: Polizei nimmt aggressiven Radfahrer fest

Einbeck. Mit einem betrunkenen und agressiven Radfahrer musste sich die Einbecker Polizei am Montagnachmittag auseinandersetzen.

Der 31-jährige Einbecker war mit seinem Rad in der Schlachthof- und Grimsehlstraße unterwegs. Gegen ihn lag ein Haftbefehl vor, wie die Polizei Einbeck auf HNA-Anfrage mitteilt.

Den Beamten wurde um 15.13 Uhr ein gestürzter und betrunkener Fahrradfahrer gemeldet. Als die Streifenwagenbesatzung den Mann vor Ort vorfindet, kommt dieser angelaufen, reißt die Beifahrertür des Wagens auf und versucht, die noch sitzende 46-jährige Polizeikommissarin aus dem Auto zu ziehen. Dies kann sie verhindern.

Der Fahrzeugführer, ein 55-jähriger Polizeikommissar, ist zwischenzeitlich aus dem Streifenwagen ausgestiegen, um das Fahrzeug zum Radfahrer herumgelaufen und erhält laut Polizeibericht ohne Vorwarnung einen Faustschlag auf das rechte Auge. Der Polizist stürzt in Folge rückwärts auf die Fahrbahn. Der Angreifer stürzt ebenfalls und wird von der Polizeikommissarin fixiert und auf die Wache gefahren. Während der Fahrt tritt und spuckt der Mann auf die Polizeibeamten ein, heißt es im Polizeibericht.

Auf der Wache sollen dem Einbecker deshalb Fußfesseln angelegt werden. Diese Situation nutzt der Mann aus, um einer Beamtin ins Gesicht zu treten.

Nach einer Blutentnahme wird der Einbecker, der laut Polizei der Betäubungsmittelszene zugerechnet wird, in die psychiatrische Abteilung der Uniklinik Göttingen gebracht. Der Mann sei bereits durch Widerstände gegen Polizeibeamte bekannt.

Die eingesetzten Polizeibeamten sind vorläufig dienstunfähig, teilt Dienststellenleiter Peter Volkmer mit.

Aktualisiert um 11.12 Uhr.

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.