1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Einbeck

Ministerpräsident Stephan Weil erhält Einbecker Bierorden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Auszeichnung: Stephan Weil erhielt den Orden vom Präsidenten der Karnevalsfreunde Einbeck, Albert Eggers.
Auszeichnung: Stephan Weil erhielt den Orden vom Präsidenten der Karnevalsfreunde Einbeck, Albert Eggers. © HNA/Bertram

Einbeck. Die Gesellschaft der Karnevalsfreunde Einbeck und die Einbecker Brauhaus AG hat Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) den Einbecker Bierorden verliehen. „Seit fast 40 Jahren setze ich mich fürs Bier ein“, bedankte sich der 55-jährige in der Einbecker Rathaushalle für die Auszeichnung.

„Und zwar nicht nur mit schönen Worten, sondern ganz praktisch.“ Auf sein Feierabendbier freue er sich immer: Schlips vom Hals, Jeans anziehen – dann an den Kühlschrank: „Der erste Schluck verdunstet im Oberkiefer.“

Landrat Michael Wickmann, dem vor zwei Jahren die Ehrung widerfahren war, warnte Weil: Wer den Bierorden bekomme, dürfe den nicht einfach einstecken, drei Bier trinken und wieder nach Hause fahren: „Umsonst machen wir den ganzen Aufwand hier nicht.“

Da müsse für Einbeck schon etwas herausspringen. Der Landrat machte mit närrischem Augenzwinkern Vorschläge, wie Einbeck eine Hanse-Hauptstadt werden könnte: mit einem Regionalflughafen im Leinepolder und mit einem eingemeindeten Bad Gandersheim („Dann hätte es auch mit der Landesgartenschau geklappt“).

Weil konterte: Wenn er richtig verstanden habe, dann solle die ICE-Strecke durch den Leinepolder führen, die nächste Weltgartenschau im Kreis Northeim stattfinden und Einbeck niedersächsische Hauptstadt werden. Er gab das närrische Versprechen sein ganzes Streben darauf zu konzentrieren. Auch seine Vorgänger Sigmar Gabriel und David McAllister sind Träger des Bierordens. (zfb)

Auch interessant

Kommentare