Unfall zwischen Neuhaus und Boffzen

Reisebus verunglückt im Solling - 18 Kinder verletzt

Neuhaus/Solling. Aus bisher unbekannter Ursache ist am Sonntag kurz nach 13 Uhr ein mit 50 Personen besetzter Reisebus auf der Straße zwischen Neuhaus und Boffzen (beides Landkreis Holzminden) in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen. Er prallte dann gegen einen Baum.

Mehrere Dutzend Rettungskräfte aus der Region mussten 18 Kinder nach der Erstversorgung in die umliegenden Krankenhäuser nach Höxter, Holzminden und Northeim bringen. Zwei Kinder, die Verletzungen im Gesicht erlitten hatten, wurden mit zwei Rettungshubschraubern in Kliniken nach Göttingen und Bielefeld geflogen.

Bei der Reisegruppe handelte es sich nach Angaben der Polizei Holzminden um Kinder einer Konfirmandenfreizeit, die aus dem Solling mit zwei Reisebussen auf dem Heimweg nach Halle/Westfalen waren.

Warum der 16 Tonnen schwere Bus von der Fahrbahn abkam, steht nicht fest. Im Hochsolling lag zwar Schnee, doch die Straße sei lediglich nass gewesen, hieß es von der Polizei, die die Landesstraße bis zum späten Nachmittag für den Verkehr sperrte.

Fotos: Schwerer Busunfall im Solling

Schwerer Busunfall im Solling

Der 72-jährige Busfahrer aus Steinhagen, der ebenfalls verletzt ins Krankenhaus kam, konnte gegenüber der Polizei noch keine Angaben machen. Der Bus wurde beschlagnahmt.

Alle Unverletzten wurden später mit einem Ersatzbus nach Hause gefahren. Die Jungen und Mädchen seien durch den Aufprall auf den Baum teilweise durch den Bus geschleudert und dabei verletzt worden. Die Polizei schätzt den Schaden am Reisebus auf über 15.000 Euro.

Von Jürgen Dumnitz

Rubriklistenbild: © HNA/Dumnitz

moorhuhnschubserAntwort
(3)(0)

hab mal alles genau durchgelesen und kann keinen Richter sehen.. nur das man sich fragt darf , mir welcher Notwendigkeit man einen Mann , mit 72 , einen solchen Bus mit 50 Personen anvertraut??
Das ein Reifenplatzer oder ein verrückter Überholungvorgang von hinten sowie von vorn stattgefunden haben könnte weis sicher jeder von uns.... nur , dann hätte eines der jugendlichen schon was erzählt..
Ebenso besteht aber auch die Möglichkeit , wie erst vor Tagen in Polen , wo der Fahrer einfach für 20sec zusammenklappte und dieser nur durch eingreifen von Fahrgästen auf der Straße gehalten werden konnte..
wie ich es voraussagte.. wir werden täglich was lesen in Zukunft..
THEMA googeln.. Busfahrer bricht zusammen, Busfahrer hat Schwächeanfall.. ectr

http://www.abendblatt.de/regio...

oldman1956
(4)(0)

Hier wurde keiner beschuldigt. Einige fragen sich nur ob 72 Jährige noch im Personenverkehr sein sollten.Ich kenne sogar 76 Jährige am Steuer eines Schulbusses. Darüberhinaus vermisse ich hier einige Beiträge . Aber wie sooft ist es zur zeit so das viele Busfahrer die in Rente sind danach noch auf 400 euro basis weiterfahren. Nun gut . Wenn im September die Module Pflicht werden gibts sicher noch einige Aushilf-Fahrer weniger.

Danke
(1)(0)

Wie kommen hier eigentlich die Kommentatoren dazu, den Busfahrer zu beschuldigen. Wie bereits von "Michael96" angemerkt steht die Ursache doch gar nicht fest. Dem Kommentar von "Lolly" kann ich nur zustimmen. Ich bin selbst als Busfahrer unterwegs und erlebe oft genug rücksichtslose Auto- und Motorradfahrer die einen mit z.T. waghalsigen Fahrmanövern zu Reaktionen zwingen, welche auch in einer Katastrophe enden können. Auch diese haben eine indirekte Verantwortung für z.B. eine Reisegesellschaft. Aber davon spricht niemand. Hier äussern sich, wie so oft, mal wieder Leute zu Dingen von denen sie null Ahnung haben. Es wird ein Busfahrer verteufelt, dessen Schuld gar nicht erwiesen ist, es wird eine Rettungskette angezweifelt ohne zu Wissen, was einer Leitstelle gemeldet wurde..... Aber von mir aus macht weiter so Ihr Schlaumeier....

Alle Kommentare anzeigen