Feuer in der Osteroder Altstadt: Fünf Häuser evakuiert

Symbolbild Archiv

Osterode. Ein Feuer in der Osteroder Altstadt hat in der Nacht zu Freitag ein leerstehendes Gebäude vollständig zerstört.

Der Sachschaden wird auf rund 75.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde laut Polizei Northeim niemand.

Ein Anwohner hatte das Feuer gegen Mitternacht bemerkt und Polizei und Feuerwehr alarmiert. Weil in der eng bebauten Häuserzeile entlang der alten Stadtmauer die Gefahr bestand, dass die Flammen auf Wohnhäuser übergreifen könnten, wurden die anliegenden fünf Häuser vorsorglich evakuiert. Die Bewohner konnten überwiegend bei Nachbarn unterkommen und gegen 3.15 Uhr in ihre Wohnungen zurückkehren, so die Polizei weiter.

Die Brandursache steht noch nicht endgültig fest. Nach bisherigen Ermittlungen gehen die Beamten davon aus, dass sich auf dem Gartengrundstück ein Komposthaufen entzündet hatte. Aufgrund der starken Trockenheit der vergangenen Tage breitete sich das Feuer sehr schnell aus und griff auf den nahegelegenen Schuppen, in dem offenbar Holz gelagert wurde, über. Als Einsatzkräfte und Polizei gegen an der Brandstelle eintrafen, stand der Dachstuhl bereits in Flammen.

Der Brandort wurde durch die Polizei beschlagnahmt. Insgesamt waren in der Nacht 110 Feuerwehrleute aus Osterode, Herzberg und Bad Lauterberg im Einsatz. Die Löscharbeiten waren gegen 3 Uhr abgeschlossen. (kat)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.