Angriff auf ein von Flüchtlingen bewohntes Haus in Hardegsen

Hardegsen. Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Samstag in Hardegsen eine Fensterscheibe eines von Flüchtlinge bewohnten Hauses eingeschlagen.

Wie die Polizei mitteilte, wurden außerdem in der Stadt eine Reihe von Aufklebern, sogenannten Spuckies, mit gegen Flüchtlingen gerichtetem Text sichergestellt.

In dem betroffenen Zimmer schlief zur Tatzeit gegen 2 Uhr ein 25-jähriger Afghane. Sein Bett stand an der dem Fenster gegenüberliegenden Seite. Durch den Krach der zerberstenden Scheibe wach geworden, ging er zum Fenster und trat in eine Scherbe. Er konnte nur noch drei Gestalten weglaufen sehen.

Der leichte Schnitt an einem Zeh konnte von einem Rettungssanitäter vor Ort versorgt werden.

Die von dem 25-Jährigen sofort alarmierte Polizei fahndete mit mehreren Streifenwagen in Hardegsen erfolglos nach den Tätern. Die weiteren Ermittlungen hat der Staatsschutz übernommen. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter 055 51/ 70050 bei der Northeimer Polizei zu melden.

Womit das Fenster im Hochparterre des von insgesamt sechs Afghanen im Alter von 19 bis 26 Jahren bewohnten Hauses an der Langen Straße eingeschlagen wurde, ist nicht bekannt. Den entstandenen Schaden beziffert die Polizei auf 300 Euro.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.