Drei Tage Schützenfest: Echte feiert neues Königshaus

Das neue Königshaus: Am Sonntag wurden Jugend-, Schützen- und Volkskönigin, der Adlerkönig sowie der Schützenkönig proklamiert. Foto: Eriksen

Echte. „Schießen ist ein Leistungssport, der viel Kraft, Körperbeherrschung und Ausdauer verlangt", sagte Saskia Bodenhagen bei der Begrüßung zum Kommers des Schützenfestes in Echte.

Die zweite Vorsitzende verwies auf die Erfolge der deutschen Schießsportler bei den Olympischen und Paralympischen Spielen in Rio. Sie freute sich, dass auch die Echter Jugendlichen die Traditionen des Schützenwesens hoch halten, und betonte, wie wichtig es sei, trotzdem mit der Zeit zu gehen.

Grußworte und Geschenke gab es von Kurt Knoke, dem Präsidenten des Kreisschützenverbandes, vom Ortsbürgermeister Bernd-Andreas Hermann und von Vertretern von elf örtlichen Vereinen und Verbänden. Gemeindebürgermeister Jens Meyer meinte bescheiden, dass er zwar gerne, aber nicht besonders gut schieße. Mit der Ergänzung „In meinem Alter wird es langsam wichtiger, was es hinterher zu essen gibt“ war ihm ein Lacher sicher.

Der Schützenverein in Echte, der seit 219 Jahren besteht, hat 215 Mitglieder aller Altersklassen. Einen ersten Vorsitzenden gibt es derzeit nicht, aber man arbeitet daran. Manuela Klose ist Kassenführerin, Andrea Klügel Schriftführerin und Karin Wittwer Schießsportleiterin, also Frauen-Power pur.

Nach dem offiziellen Teil des Kommerses spielte die Musikband Ohrwurm zum Ehrentanz natürlich das „Schützenliesel“, bevor die Sängerin und die zwei Musiker mit einem bunten Musik-Mix dafür sorgten, dass die Tanzfläche gut gefüllt war.

Umzug im Dauerregen 

„Bei dem Wetter gehen wir nur die kleine Runde“, entschied der Vorstand, als der Regen einfach nicht aufhören wollte. Entsprechend wenig Zuschauer gab es beim Umzug am Nachmittag durch den Ort. Die Einwohner schauten lieber aus den Häusern zu. Die meisten Teilnehmer schützten sich mit einem Regenschirm, aber die Stimmung ließ nichts zu wünschen übrig.

Der Zug wurde vom Ortsrat angeführt. Unter den Teilnehmern waren der MGV mit einem Wagen für Fußkranke und die TSG mit mehreren Gruppen. Zünftig angezogen waren die Mitglieder des Siedlerbundes. Für Musik sorgten die Auetaler Musikanten und der Fanfarenzug Harste.

Die Ergebnisse 

Bei Kommers wurden die Ergebnisse des Schießens um den Firmenpokal bekannt gegeben. 18 Mannschaften nahmen teil. Es gewann das Team 1 des Kaufhauses Klaproth mit 160 Ringen vor Team 1 des Seniorenheims Auetal (155 Rg.) und dem Team 2 des Kaufhauses Klaproth (153 Rg.). Der beste Einzelschütze war Heinz Otto König, der 57 von 60 möglichen Ringen erreichte. Er bekam als Anerkennung einen Geschenkkorb.

Günter Mietschke wurde mit 87 Jahren erstmals Schützenkönig. Ihm zur Seite stehen als erster und zweiter Ritter Ortsbürgermeister Bernd-Andreas Herrmann und Peter Hennig. Schützenkönigin wurde Schießsportleiterin Karin Wittwer. Erste Prinzessin wurde Maike Hartmann, zweite Prinzessin Beate Pape. Deren Vater Michael Pape wurde Adlerkönig, während Ralf Hell die Ehrenscheibe errang. Volkskönigin wurde Gisela Sander. Die neue Jugendkönigin Verena Geier war zu Tränen gerührt. Ihr erster Ritter Tim Hennig ist der Vorjahreskönig. Zweite Prinzessin wurde das Lisa-Marie Greydl, die noch nicht lange im Verein ist.

Schützenfest in Echte

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.