SPD-Unterbezirk Northeim-Einbeck schickt Kandidaten in den Wahlkampf

+
Die Spitzenkandidaten des SPD-Unterbezirks Northeim Einbeck mit dem Gastredner: Hermann Weinreis (von links), Uwe Schwarz, Innenminister Boris Pistorius, Frauke Heiligenstadt und Simon Hartmann.

Willershausen. Sehr zügig und in großer Geschlossenheit hat der SPD-Unterbezirk Northeim-Einbeck seine Kandidaten für den Kreistag in den Wahlkampf geschickt.

Fast einstimmig haben 100 Delegierte in der Auetalhalle in Willershausen die Listen mit den Spitzenkandidaten Frauke Heiligenstadt, Uwe Schwarz, Simon Hartmann und Hermann Weinreis für die vier Wahlbereiche beschlossen.

„Wir haben uns eine gute Ausgangslage für die Kommunalwahl verschafft“, schloss der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Unterbezirks Schwarz die Wahlkonferenz zufrieden. Die Landratswahl habe die Akteure beflügelt. „Wir wollen stärkste Kraft im Kreistag bleiben“, gab der Unterbezirksvorsitzende den Genossen als Ziel für die Kommunalwahl vor und verband damit die klare Absage an die AfD: „Wir brauchen keine rechtsradikalen Tendenzen.“ Bei einem Parteitag am 20. Juni will der Unterbezirk sein Kreiswahlprogramm beschließen. Damit wolle die Partei der Bevölkerung ihre Ziele deutlich machen.

Die Integration der Flüchtlinge werde dabei wichtigen Raum einnehmen, sagte Simon Hartmann als Spitzenkandidat für den Wahlbereich Northeim und Kalefeld. Bisher sei es im Landkreis Northeim mit vielen Bemühungen gelungen, die Ankömmlinge dezentral unterzubringen. Die Integration sei der nächste, entscheidende Schritt.

Vor der Verabschiedung der Kreiswahllisten hatte der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius zur Flüchtlingspolitik und der Reform des Kommunalverfassungsgesetzes gesprochen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.