Polizei bittet um Hinweise

20.000 Euro Schaden: Einbrecher setzen Wohnungen unter Wasser

Kreiensen. Unbekannte haben am Montag in einem Wohnhaus in Kreiensen mehrere Wohnungen unter Wasser gesetzt.

Die Polizei gibt den Schaden mit 20.000 Euro an. Laut Polizei wird das Haus derzeit umgebaut. Montagmittag wurde festgestellt, dass sich die Täter auf noch unbekannte Weise Zugang zu dem Mehrfamilienhaus verschafft und in einer Wohnung einen Wasserhahn geöffnet hatten. Durch das auslaufende Wasser wurden zwei Wohnungen in der unteren Etage unter Wasser gesetzt. Dadurch wurde das neu verlegte Laminat unbrauchbar, das Wasser zog außerdem bis in die Wände und Decken.

Der Hauseigentümer hat jetzt Strafanzeige erstattet. Er hatte zudem berichtet, so ein Polizeisprecher, dass es vor drei bis vier Monaten bereits einen ähnlichen Vorfall gegeben habe, bei dem ebenfalls ein geöffneter Wasserhahn für einen erheblichen Schaden gesorgt hatte.

Die Northeimer Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen um Hinweise unter Tel. 05551 / 700 50.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: nh

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.