Ärgerlich: Kreienser Schulanbau dauert länger

Hat arge Raumnot: Die Grundschule in Kreiensen. Abhilfe soll ein Anbau bringen. Foto: nh

Kreiensen. Ärgernis für die Grundschulkinder in Kreiensen: Die neuen Räume in der Schule werden erst ein halbes Jahr später als geplant zum Schuljahresbeginn 2017/18 fertig.

Grund für die Bauverzögerung ist ein noch ausstehendes hydraulisches Gutachten und eine wasserrechtliche Genehmigung, weil das Vorhaben in einem Überschwemmungsgebiet gebaut wird.

Nach mehrmonatiger Debatte hatte sich die Politik im Mai dafür ausgesprochen, in der von Raumnot geplagten Grundschule in Kreiensen für 820 000 Euro an der Stelle der alten Container vier Klassen- und zwei Gruppenräume zu bauen, außerdem eine barrierefreie, integrationsgerechte Toilette.

Ursprünglich sollten die Räume im Februar 2017 fertig sein. Warum das Gutachten nicht längst vorliege und die wasserrechtliche Genehmigung durch den Landkreis ausstehe, fragte Beatrix Tappe-Rostalski (CDU) in der Schulausschuss-Sitzung.

Die Expertise habe man erst Anfang September in Auftrag geben können, nachdem der Planungsentwurf für den Anbau festgestanden habe, erklärte Bauamtsleiter Frithjof Look. Das Gutachten beschreibe die Einflüsse der Baumaßnahme auf den Hochwasserabfluss und biete Retentionsraum zum Ausgleich an. Erst mit dem Gutachten könne man die wasserrechtliche Genehmigung beantragen.

Parallel dazu werde aber bereits die weitere Planung abgeschlossen und die Ausschreibung der Baugewerke vorbereitet, sagte Look. Klaus-Reiner Schütte (SPD) appellierte an die Verwaltung, wenigstens den Termin nach den Sommerferien 2017 unbedingt einzuhalten. (zfb)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.