Land plant 15 Kilometer neue Radwege im Kreis Northeim

Hannover/Northeim. 51 Kilometer bis Ende 2013, weitere 330 Kilometer in den Folgejahren: Niedersachsen baut seine Radwege entlang der Landesstraßen systematisch aus. Auch die bislang vernachlässigten Landkreise Northeim und Göttingen sollen kräftig profitieren.

Manchmal sind es nur einige wenige hundert Meter, oft aber auch längere Abschnitte. 17 neue Radler-Strecken im ganzen Land will die CDU/FDP-Regierung bis Ende des nächsten Jahres in Angriff nehmen, darunter 2,9 Kilometer an der Landesstraße 531 zwischen Brochthausen und Fuhrbach im Kreis Göttingen. Das kündigte Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) gestern in Hannover an. Vier weitere Wege sind bereits im Bau, so auch vier Kilometer an der L 568 zwischen Reinhausen und Bremke im Kreis Göttingen. Für diese insgesamt 21 Strecken mit 52 Kilometern investiert das Land 8,6 Millionen Euro.

Für knapp 58 Millionen Euro sollen in den nächsten Jahren 330 Kilometer folgen. In diesen „vordringlichen Bedarf“ aufgenommen wurden unter anderem die L 547 zwischen Moringen und Fredelsloh (5,9 Kilometer), die L 548 zwischen Relliehausen und Dassel (2,6 Kilometer), die L 580 zwischen Juliusmühle und Einbeck (2,8 Kilometer) sowie die L 592 zwischen Opperhausen und Billerbeck (3,7 Kilometer). Insgesamt sind im Geschäftsbereich Gandersheim der Landesstraßenbaubehörde zehn Strecken über zusammen 34,4 Kilometer vorgesehen.

Allerdings besteht hier auch ein übermäßig großer Nachholbedarf. Gerade mal 15 Prozent der Landesstraßen verfügen über Radwege; die Süd-Region ist damit Schlusslicht in Niedersachsen. Im Landesschnitt sind es bei 8000 Kilometer Landstraßen mit 4500 Kilometer Radwegen 56 Prozent. Vor allem im Nordwesten werden Werte über 70 Prozent, in Lingen sogar 94 Prozent erreicht.

Von Peter Mlodoch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.