Berufswettbewerb der Landjugend bereitet Schüler der BBS II auf Prüfungen vor

Landwirte testen Ernstfall

Praktische Übung: Robin Ude-Deuter und Annika Hübner bearbeiten beim Berufswettbewerb Metall. Ziel ist es, eine Gerätehalterung herzustellen. Fotos: Kopp

Northeim. Mit ihren Metallsägen bearbeiten zehn Auszubildende gleichzeitig Metallstücke. Der Lärm in der Werkstatt ist ohrenbetäubend. Dennoch arbeiten die jungen Leute konzentriert. Ziel ist es, eine Gerätehalterung unter Zeitdruck herzustellen.

Die Aufgabe haben sie ein paar Minuten zuvor erfahren. Die Situation ist wie in einer Zwischen- oder Abschlussprüfung. Die Schüler der Berufsbildenden Schulen (BBS) II Northeim sollen durch den Berufswettbewerb in der Sparte Landwirtschaft der deutschen Landjugend auf den Ernstfall vorbereitet werden.

Alle zwei Jahre findet der Wettbewerb statt, diesmal unter dem Motto „Grüne Berufe sind voller Leben – Zukunft braucht Nachwuchs“. Unter den 56 Teilnehmern sind Annika Hübner aus Lutterhausen und der Kalefelder Robin Ude-Deuter. Sie sind im ersten Ausbildungsjahr der Berufsfachschule. „Es ist eine gute Übung“, bestätigen beide. So sieht es auch Michael Döring, Koordinator des Agrarbereichs an der BBS II. „Es ist ein lockerer Wettbewerb. Für Schüler sollen die Prüfungssituationen simuliert werden.“

Die praktische Übung in der Werkstatt ist eine von vier Stationen, die die Schüler absolvieren. An den drei weiteren Orten beantworten die Teilnehmer allgemeine und berufsorientierte Fragen, bestimmen Dünge-/Futtermittel sowie Werkzeuge und halten einen Vortrag über den Betrieb, in dem sie arbeiten. Eine Jury aus 20 Landwirten bewertet die Leistungen an den einzelnen Stationen.

Die Teilnehmer treten in vier unterschiedlichen Wettkampf-Klassen an. Sie sind unterteilt in die drei Lehrjahre der Berufsfachschule. In der vierten Gruppe sind die Schüler der einjährigen Fachschule Landwirtschaft.

Erstellen eines Düngeplanes

Während die drei Jahrgänge der Berufsfachschule ihre praktische Übung in der Werkstatt absolvieren, sitzen die Fachschüler im Computerraum. Jan Zimmermann aus Suterode und Philip Kempf aus Oldenrode treten als Team an und müssen mithilfe von Excel einen Düngeplan für eine dreigliedrige Fruchtfolge erstellen. Innerhalb der geforderten 30 Minuten lösen sie die Aufgabe. An den vier Stationen hat das Duo am Ende die meisten Punkte gesammelt und die Wettkampf-Klasse Fachschule gewonnen.

Platzierungen:

Berufsfachschule: 1. Lehrjahr: 1. Platz Konstantin Böning (Potzwenden), 2. Niklas Klingebiel (Immingerode), 3. Jean-Michel Eldagsen (Einbeck).

2. Lehrjahr: 1. Andreas Rieke (Münchehof), 2. Marvin Schulz (Kirchberg), 3. Gordon Rieseberg (Ohlenrode).

3. Lehrjahr: 1. Hendrik Wolper (Salzderhelden), 2. Marie Reimer (Hornburg), 3. Jörn Hesse (Ossenfeld).

Fachschule: 1. Philip Kempf (Oldenrode) und Jan Zimmermann (Suterode), 2. Matthias Lotz (Dassel) und Christoph Dammes (Naensen).

Von Manuel Kopp