Hohe Nachfrage nach Arbeitskräften

Arbeitslosigkeit im Landkreis Northeim erneut gesunken

Northeim. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Oktober im Landkreis Northeim erneut geringfügig gesunken. Die Arbeitsagentur zählte 4078 Arbeitslose.

Das sind 71 weniger als im September. Die Quote sank um 0,1 Prozentpunkte auf 5,8 Prozent. Das ist erneut ein Tiefstand seit der Wiedervereinigung, teilte die Arbeitsagentur mit. Im Oktober des Vorjahres gab es im Landkreis noch 4426 Arbeitslose (Quote: 6,3 Prozent).

Die Zahl der offenen Stellen stieg im Vergleich zum September um zwölf auf 970, liegt damit aber um 152 unter dem Vorjahresmonat.

„In der Region gibt es eine konstant hohe Nachfrage nach Arbeitskräften“, beschreibt Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Göttinger Arbeitsagentur, die Situation in Südniedersachsen. „Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse in unserem Agenturbezirk ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen.“

Dabei entwickelte sich die Zahl der Arbeitslosen in den Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode unterschiedlich. Während die Quote in Northeim binnen Jahresfrist um 0,5 Punkte auf das Niveau des Landkreises Göttingen (5,8 Prozent) gesunken ist, hat sie im am Dienstag mit dem Kreis Göttingen verschmolzenen Kreis Osterode in den vergangenen zwölf Monaten um 0,5 Punkte auf 6,3 Prozent zugenommen.

Die steigende Nachfrage nach Arbeitskräften hat nach den Worten von Göttingens Agenturchef Klaus-Dieter Gläser bisher ausgereicht, dass die zunehmende Zahl der Migranten, die auf den Arbeitsmarkt drängen, noch nicht zu einem Anstieg der Arbeitslosenquote geführt habe. In Südniedersachsen (Landkreise Northeim, Götingen und Osterode) sind nach seinen Angaben 2081 Flüchtlinge von der Arbeitsagentur als arbeitslos registriert.

Die Zahl der Unterbeschäftigten betrug nach vorläufigen Angaben in Südniedersachsen im Oktober 18 522. Das sind elf Personen (0,1 Prozentpunkte) weniger als im Vorjahresmonat. Als Unterbeschäftigte werden von der Arbeitsagentur die Arbeitslosen bezeichnet, die sich gerade in einer Fortbildung oder ähnlichen Maßnahme befinden und deshalb auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbar sind. 

Aktualisiert um 16.55 Uhr

Die geringste Arbeitslosenquote weist im Landkreis Northeim der Geschäftsstellenbereich Northeim auf. Sie lag im Oktober bei 5,3 Prozent, 0,2 Punkte unter dem September und 0,3 Punkte unter der Quote des Vorjahresmonats. 2117 Arbeitslose zählte die Agentur im Oktober (September: 2181, Oktober ’15: 2250). Im Bereich Uslar liegt die Quote bei 6,2 Prozent und damit 0,2 Punkte über dem Septemberwert, aber 0,7 Punkte unter der Oktober-Quote 2015. Die Zahl der Arbeitslosen stieg seit September um 19 auf 550 (Oktober ’15: 617). Im Bereich Einbeck ging die Quote um 0,2 Punkte auf 6,6 Prozent zurück. Im Oktober des Vorjahres hatte sie rund um die Bierstadt noch bei 7,3 Prozent gelegen. Mit 1411 gab es dort im Oktober 26 Arbeitslose weniger als im September. (Oktober ’15: 2559).  

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.