Chronik über die Sturmbäume-Klinik erscheint: Rückblick in den Alltag

Anfang auf der grünen Wiese: Als das Krankenhaus an den Sturmbäumen 1957 seinen Betrieb aufnahm, lag es noch am südlichen Northeimer Stadtrand. Fotos:  Archiv

Northeim. Das Albert-Schweitzer-Krankenhaus zieht in einer Woche um. Die Geschichte des dann verlassenen Gebäudekomplexes an den Sturmbäumen und die Geschichten der Menschen, die dort gewirkt haben, und die dort Patienten waren, sind in einer Chronik zusammengetragen worden, die pünktlich zur Eröffnungsfeier des Neubaus am Sultmer heute, Freitag, erschienen ist.

„Ein Krankenhaus besteht nicht nur aus Ärzten und Pflegekräften“, betont Dr. Christian Steigertahl, der an der Chronik mitgearbeitet hat. Damit eine Klinik funktioniere, seien angefangen beim Pförtner viele Personen unerlässlich. Gerade auch die Arbeit derer, die sonst kaum wahrgenommen werden, sei in der Chronik gewürdigt geworden.

Erlebnisberichte

Zeitungsausschnitte, Fotos und Erlebnisberichte erinnern in der Chronik an die wichtigen Ereignisse in der Klinikentwicklung von 1957 bis 2014 und die das Krankenhaus prägenden Persönlichkeiten.

Aktualisiert um 9.30 Uhr

Dabei tauchen nicht nur die leitenden Mediziner auf, auch Berichte von und über Haustechniker, Krankenhausgärtner (den Posten gab es tatsächlich), Mitarbeiter von Küche und Labor geben einen Einblick in den Klinikalltag vergangener Tage.

„Auch eine Liebesgeschichte gibt es“, betont Helios-Pressesprecherin Julia Szikszay, die die Arbeit des fünfköpfigen Chronik-Teams koordiniert hat.

Während eines zehntägigen Klinikaufenthalts 1957 wegen der Entfernung seines Blinddarms verliebte sich ein Patient in eine Krankenschwester. Zwei Jahre später feierten sie Hochzeit.

Chronik

Zu den wichtigsten Daten der Krankenhausgeschichte gehören unter anderem folgende Daten

1953: Beschluss des Kreistags, ein neues Krankenhaus zu bauen.

November  1957: Eröffnung der Klinik mit 284 Betten.

1963 bis 1968: Ausbau des Krankenhauses. Die Bettenkapazität wächst auf 450.

1994 bis 1997: Komplettsanierung des Haupthauses. Die Bettenzahl sinkt dort auf 204.

2004: Einrichtung der Ärztlichen Notdienstambulanz am Krankenhaus.

2012: Bei einem Brand im Gebäude B werden das Herzkatheder-Labor, die internistische Intensivstation und die Kardiologie-Station zerstört.

November 2014: Umzug der Klinik an den Sultmer.

Die 126 Seiten starke Chronik „Es war einmal... 1957 - 2014 Albert-Schweitzer-Krankenhaus Northeim“ wurde von Barbara Schweikle, Reinald Wegner, Petra Kamin, Julia Szikzsay und Christian Steigertahl erarbeitet. Sie wird zum Selbstkostenpreis von zehn Euro beim Tag der offenen Tür des neuen Krankenhauses am Samstag, 8. November, sowie danach am Klinik-Empfang sowie in der Buchhandlung Grimpe verkauft. Die Erstauflage beträgt 1000 Exemplare.

Von Olaf Weiss

Video-Rundgang durch die neue Klinik:

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.