Fußball-Chaoten plündern Kiosk am Northeimer Bahnhof

Northeim. Randalierer ließen 80 Dosen Bier und diverse Eissorten mitgehen, ohne zu bezahlen. Die Fahndung verlief erfolglos.

Fußballchaoten aus Halle haben am Samstagabend den Kiosk am Northeimer Bahnhof geplündert.

Wie die Polizei mitteilt, befanden sich die rund 35 Fußballstörer auf der Rückfahrt vom Spiel gegen Paderborn. Während des Umstiegs in Northeim stürmten die Chaoten den Kiosk und bedienten sich, ohne zu bezahlen.

Insgesamt 80 Dosen Bier und diverse Eissorten im Wert von 200 Euro ließen sie mitgehen. Dann verließen sie den Kiosk und stiegen gemeinschaftlich wieder in den Zug.

Die Kioskbetreiberin meldete den Vorfall gleich anschließend über den Notruf. Als Bundespolizisten die Chaoten in Göttingen in Empfang nehmen wollten, stellte sich heraus, dass sich keine Fußballstörer mehr im Zug befanden. Den Beamten war die falsche Zugverbindung genannt worden.

Die Chaoten waren nicht in den Zug nach Göttingen, sondern in den nach Nordhausen gestiegen. Eine umgehende Fahndungsübernahme durch Beamte in Nordhausen ergab, dass die Gruppe aus Northeim sich mittlerweile mit weiteren 140 Fans aus Halle vermischt hatte und unerkannt entkommen konnte.

Die Ermittlungen dauern an. Gegebenenfalls müssen Videoaufnahmen gesichtet werden, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Rubriklistenbild: © pr

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.