Verein Ferienfreizeit Schwangau will 2017 eine Freizeit anbieten

Jugendsommerlager in Northeim wird wieder aufleben

+
Über Jahrzehnte ging es mit mehreren Bussen von Northeim aus ins Jugendsommerlager Schwangau. In vorigem jahr wurden die Fahrten eingestellt.

Northeim. Es gibt Hoffnung für das Jugendsommerlager, dass im vergangenen Jahr vom Kreis-Sportbund und der Stadt Moringen aus Kostengründen eingestellt wurde. Der neu gegründete Verein Ferienfreizeit Schwangau will bereits 2017 eine Freizeit anbieten.

Sinkende Teilnehmerzahlen hatten die Verantwortlichen zur Aufgabe der über Generationen beliebten Ferienfreizeit geführt. Jetzt wurde in Northeim ein 34-köpfiger Verein um Vorsitzende Andrea Bitter gegründet. Vize-Chefin ist Corina Rusteberg, Kassenwartin Sandra Drücker, Schriftführer Christopher Dickhuth und Beisitzer Heinz Koehn, Joachim Döring und Carsten Gülke.

Für Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren, vorwiegend aus den Landkreisen Northeim und Oldenburg, soll es im kommenden Jahr 2017 eine Freizeit für „Kinder aus allen sozialen Schichten in der reizvollen Umgebung des Falkencamps“ geben, heißt es.

Der Zeltplatz wurde bereits reserviert und Busse für mindestens 80 Teilnehmer sind gebucht. Jetzt werden laut Bitter Sponsoren für mindestens 15 bis 20 Zelte gesucht, ebenso Sachspenden wie Wäschetrockner, Kühlschränke und Beleuchtung.

Die zweiwöchige Freizeit mit Ausfahrten zum Beispiel zur Allianz-Arena nach München und ins Legoland wird 299 Euro kosten.

Kontakt: Tel. 04244/919 233, E-Mail: andrea bitter@ewetel.net

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.