Fahrer nutzen offenbar Grünfläche als Abfallhalde und Toilette

Müll fliegt aus den Sattelzügen in Northeims Südstadt

Überall Abfall: Der Gehweg und die angrenzende Grünfläche mit Buschwerk entlang der Hillerser Straße in Northeim sind völlig verdreckt. Der Parkstreifen in diesem Bereich (kleines Bild) wird ausschließlich von Lastzügen benutzt, die Betriebe beliefern. Fotos: Gödecke

Northeim. Vielen Northeimern ist die wachsende Abfallflut auf der Busch- und Grünlandfläche in der Northeimer Südstadt, zwischen Marktkauf und der neuen Zufahrt zum Fruchthof, zu Thimm, Contitech und Umweltschutz-Mitte, ein Dorn im Auge.

„Entlang der Hillerser Straße ist praktisch alles voller Müll, so kann das doch nicht weitergehen“, schimpft der Northeimer Jürgen Schmidt, der in diesem Bereich oft zu Fuß unterwegs ist. Er vermutet, dass Lkw-Fahrer, die in den dort über Nacht abgestellten Lastzügen nächtigen, die Verursacher sind.

Tatsächlich stehen auf dem 100 Meter langen Parkstreifen entlang der Hillerser Straße täglich beziehungsweise nächtlich ein halbes Dutzend Lastzüge. Auch als Toilette wird die Buschfläche genutzt. Das Gelände ist auch noch in einer Tiefe von zehn Metern und mehr völlig verschmutzt.

Die Northeimer Stadtverwaltung hat auf HNA-Anfrage reagiert. Sie will schon in der nächsten Woche Mitarbeiter der technischen Dienste rausschicken, um die Fläche grundlegend zu säubern.

Anschließend, so sagt Alexander Schilling von der Stadtverwaltung, wolle man Maßnahmen überlegen, die helfen könnten, dass es nicht zu erneuten Verunreinigungen kommt.

Schilling: „Das könnte zum Beispiel ein Parkverbot im Bereich entlang der Hillerser Straße sein.“ Denkbar sei aber auch die Aufstellung von Abfallbehältern.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.